Unruheständler unterwegs

(djd). Nur ein paar Wochen Urlaub pro Jahr, aber jede Menge Reiselust – wer kennt das nicht? Aber im Ruhestand, so nehmen sich Berufstätige immer wieder vor, wird alles anders. Manche Reise, die im Ruhestand unternommen wird, wurde schon Jahre zuvor geplant. Ausgiebige Schiffsreisen, praktische Bustouren oder Flugreisen in ferne Länder finden je nach Interesse und Geldbeutel ihre Anhänger. Immer beliebter werden beispielsweise Flusskreuzfahrten. Sie vereinen die Bewegungsfreiheit an Bord moderner Schiffe mit der Möglichkeit, an den Ufern der Flüsse ganz unterschiedliche Städte mit ihren Sehenswürdigkeiten zu erleben.

Bewegung oder Stützstrümpfe

Doch auch wenn man sich für eine Kreuzfahrt entscheidet, kommt man um die Reise zum Startpunkt und nach Hause nicht herum. Und die dauert häufig recht lang. Einige Stunden im Auto oder in der Bahn sind nicht ungewöhnlich. Für die Beine ist das kein Zuckerschlecken. Im Gegenteil, das lange Sitzen hindert das venöse System daran, seine Arbeit zu tun und das sauerstoffarme Blut wieder zum Herzen zu transportieren. Die Venen werden dabei durch die Muskelvenenpumpe unterstützt, die nur arbeitet, wenn die Beine in Bewegung sind: Angespannte Wadenmuskeln drücken das Blut nach oben. Zum Ausgleich können Reisestrümpfe wie die Modelle von Gilofa eine praktische Möglichkeit sein. Sie üben von außen Druck auf die Beine aus, unterstützen so den Rückfluss des Bluts und sehen obendrein auch noch chic und nicht wie medizinisch wirksame Strümpfe aus.

Die Beine unterstützen

Weil Bewegung so wichtig ist, sollten die Reisenden auf Kreuzfahrtschiffen wie im Hotel auch die Fitnessräume und die sonstigen Sportangebote nutzen. Eine Weile zu walken, joggen, radeln oder wandern bekommt dem venösen System gut. Eine gute Ergänzung, die auch im Flugzeug und in der Bahn hilft, ist die Venengymnastik: Kann man nicht aufstehen, zieht man einfach die Schuhe aus und rollt mit den Fußsohlen eine leere Wasserflasche auf dem Boden hin und her. Man sollte auch ausreichend trinken und stets darauf achten, dass Hosen oder Röcke nicht kneifen und so die Durchblutung behindern.

Scroll to Top
Scroll to Top