Unerwarteter Angriff: Infektionen durch Haustiere

Die Bedeutung der fachübergreifenden Wissenschaft Infektiologie wächst. Neben Themen wie Aids und Grippe, die in regelmäßigen Wellen in der Öffentlichkeit erscheinen, geht es auch um weniger aufmerksamkeitsstarke Infektionen, die in der täglichen Patientenbetreuung aber eine zunehmende Rolle spielen. Ein Beispiel ist das Bocavirus. Vor gut 5 Jahren entdeckt, steht fest, dass das Virus für Atemwegserkrankungen bei Kindern mit teils schweren Verläufen verantwortlich ist.
Ein weiterer Themenkomplex beschäftigt sich mit Infektionen durch Haustiere. Denn die Ansteckungsgelegenheiten sind zahlreich: Ratten können u. a. Affen- und Kuhpocken übertragen, Reptilien Salmonellen, bakterielle Infektionen durch Hunde- oder Katzenbisse können Blutvergiftungen oder Hirnhautentzündungen auslösen, der Kontakt mit Tropenfischen das sogenannte Fischzüchter-Granulom, einen entzündlichen Hautausschlag. Geschätzt in mehr als einem Drittel aller deutschen Haushalte werden Tiere gehalten, weit mehr als 23 Millionen, Zierfische und Terrarientiere nicht eingerechnet. Allen voran Katzen und Kleintiere wie Nager.
Der Doppelkongress bietet den Experten reichlich Gelegenheit für fachlichen Austausch.

Zum Auftakt der Tagung laden wir die Medienvertreter herzlich zu einer Pressekonferenz ein.
Zeit: 31.März 2011, 09:30 Uhr
Ort: Universität Leipzig, Universitätsstraße 1, Seminargebäude, Raum S202

Ihre Gesprächspartner sind:

Prof. Dr. Michael Borte, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig, Tagungsleiter DGPI

Prof. Dr. Bernhard R. Ruf, Klinik für Infektiologie, Tropenmedizin und Nephrologie, Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig, Tagungsleiter DGI

Prof. Dr. Volker Schuster, Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Leipzig, Tagungsleiter DGPI

Kongressdaten:
Zeit: 31. März bis 02.04.2011, 09:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Universität Leipzig, Hörsaalgebäude
Universitätsstraße 3, 04109 Leipzig

Scroll to Top