Umfangreiche klinische Studie über die Krebsbehandlung bei Kindern

Das nationale Krebsforschungsinstitut (INCa), das Institut Gustave Roussy (IGR) und der Verein Imagine for Margo starten eine großangelegte klinische Studie, um etwa zehn hoch innovative Produkte zur Krebsbehandlung bei Kindern zu testen. Dies ist die erste pädiatrische klinische Studie dieser Größenordnung.

Im Rahmen der sogenannten ESMART-Studie werden auf europäischer Ebene über drei Jahre zehn innovative Moleküle bei 260 Kindern getestet, bei denen bislang andere Therapien versagt haben. Für die Studie steht ein Budget von 3 Mio. € zur Verfügung, das zu zwei Dritteln von der INCa (1 Mio. Euro) und Imagine for Margo (1 Million) bereitgestellt wird.
Zwei Moleküle wurden bereits in zwei Studien an Kindern getestet. Trotz deutlicher Fortschritte im Bereich der Krebsbehandlung bei Kindern gibt es noch immer viel zu tun, denn Kinder haben einen geringeren Zugang zu innovativen Medikamenten, da sie von klinischen Standard-Studien ausgeschlossen sind.

Die in der Studie verwendeten Moleküle sind alle entweder bereits registriert oder in der Entwicklungsphase bei Erwachsenen. Sie stammen von drei Pharmaunternehmen: Astrazeneca, Novartis und BMS, die sie kostenlos zur Verfügung stellen. In Frankreich wird die Studie in sechs pädiatrischen Zentren durchgeführt. Alle Kinder, deren Tumorprofil zeigt, dass die Moleküle bei ihnen wirken könnten, können in die Studie einbezogen werden.
ESMART versteht sich als Fortsetzung des im Dezember 2015 durch das INCa gestarteten MAPPYACTS-Projekts, das molekulare Tumoranomalien von mehr als 300 Kindern mit Krebs identifizieren soll. ESMART ergänzt auch das iMATRIX-Programm von Roche, das darauf abzielt, dank einer großangelegten Phase-I-II-Studie die Sicherheit und die richtige Dosierung der vielversprechendsten Produkte der Roche-Pipeline bei Kindern festzulegen.

ESMART soll langfristig auf andere Moleküle ausgeweitet werden. Ziel ist es, die Anzahl neuer Medikamente für Kinder innerhalb von zwei Jahren zu verdoppeln und mindestens zwei neue Pharmaunternehmen, Celgene und Pfizer, zu gewinnen.

Quelle: “Cancer de l’enfant : la France réalise une première mondiale”, Artikel aus Les Echos, 14.06.2016 – http://www.lesechos.fr/industrie-services/pharmacie-sante/0211028055806-cancer-de-lenfant-la-france-realise-une-premiere-mondiale-2006409.php?4ZxREwvJhzLidMrV.99

Redakteurin: Rébecca Grojsman, rebecca.grojsman@diplomatie.gouv.fr

Scroll to Top