„Ultraschall2010“: Einladung zur Kongress-Pressekonferenz

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 400 Kleinkinder den plötzlichen Kindsstod. In Industrienationen ist er die häufigste Todesursache im ersten Lebensjahr. Eine mögliche Ursache könnte eine verminderte Durchblutung des Hirnstammes sein. Bei einigen Säuglingen kann sie auftreten, wenn diese während des Schlafs in Bauchlage ihren Kopf in eine ungünstige Position drehen. Wie mit Hilfe von Ultraschall die kleinen Risikopatienten erkannt und geschützt werden können, erörtern Experten auf einer Pressekonferenz anlässlich des 34. Dreiländertreffens der DEGUM, ÖGUM und SGUM in Mainz. Außerdem informieren sie darüber, welche Fortschritte die vorgeburtliche Diagnostik mithilfe von Ultraschall macht. Weitere Themen der Pressekonferenz sind die sonografische Akutdiagnostik von Schlaganfallpatienten, neue Ultraschall-Verfahren in der Brustkrebsfrüherkennung sowie neue Techniken der kontrastverstärkten Sonografie in der Diagnostik von Leberkrebs.

Als Medienvertreter laden wir sie herzlich zu „Ultraschall2010“ und zur Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, den 21. Oktober 2010 von 11.00 bis 12.00 Uhr ein.

Vorläufige Themen und Referenten

34. Dreiländertreffen von DEGUM, ÖGUM und SGUM – Daten, Fakten und Highlights
Professor Dr. med. Eberhard Merz
Kongresspräsident und Vize-Präsident der DEGUM, Direktor der Frauenklinik Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main

Ultraschall in der Geburtshilfe – Fortschritte der Fehlbildungsdiagnostik im ersten Drittel der Schwangerschaft
Professor Dr. med. Eberhard Merz

Ultraschall in der Neurologie: Time is brain – Schlaganfallursachen schnell diagnostizieren und behandeln
Professor Dr. med. Christian Arning
Chefarzt der Abt. Neurologie, Asklepios Klinik Hamburg-Wandsbek

Der plötzliche Säuglingstod: Kann der Ultraschall Risikokinder identifizieren?
Professor Dr. med. Karl-Heinz Deeg
Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche der Sozialstiftung Klinikum Bamberg, Bamberg

Brustkrebs früh erkennen: Wie helfen neue Ultraschall-Verfahren?
Professor Dr. med. Helmut Madjar
Fachbereichsleiter Gynäkologie und Stellvertretender Ärztlicher Direktor der Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH, Wiesbaden

Mit Kontrastmitteln Lebertumore noch sichtbarer machen: Neue Techniken der Kontrastverstärkten Sonografie
Dr. med. Hans-Peter Weskott
Vorstandsmitglied der DEGUM, Leiter Zentrale Sonografie Abteilung, Klinikum Siloah, Klinikum Region Hannover

„Ultraschall2010“ – 34. Dreiländertreffen der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM, ÖGUM, SGUM)
20. bis 23. Oktober 2010, Congress Centrum Mainz

Pressekontakt:

Anna Julia Voormann Julia Hommrich

Deutsche Gesellschaft für
Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423
Fax: 0711 8931-167
hommrich@medizinkommunikation.org
(idw, 10/2010)

Scroll to Top