UDE-Ingenieur ins Junge Kolleg berufen

Der 35-jährige Balzani befasst sich seit Jahren mit Modellen, die hyperelastische Materialeigenschaften zuverlässig beschreiben. So entwickelte er u.a. für die Medizin Methoden, mit denen sich berechnen lässt, wie sich arterielles Gewebe verhält, wenn es gedehnt wird. Für die Industrie sind es Modelle, die kalkulieren, welche Belastungen Spezialstahl aushalten kann.

Wer ins Junge Kolleg berufen wird, muss bereits Spitzenleistungen erbracht und promoviert haben, Lehrerfahrung besitzen und jung genug sein – höchstens 36. All das erfüllt Balzani. An der UDE ist er schon lange. Hier hatte er Bauingenieurwesen studiert, war dann als Promotionsstipendiat an die TU Darmstadt gegangen und 2006 zurückgekehrt. Zwischenzeitlich vertrat er an der Universität Hannover eine Professur und forschte mehrfach am renommierten California Institute of Technology, USA. Seine Habilitation hat er gerade abgeschlossen.

2010 würdigte ihn die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis, zuvor wurde Balzani schon vom angesehenen Massachusetts Institute of Technology, USA, und der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik ausgezeichnet.

In das Junge Kolleg aufgenommen zu werden, gehört zu den bedeutendsten Ehrungen für Nachwuchswissenschaftler in NRW. Mehr als 100 Bewerbungen hatte die Auswahlkommission erhalten und sich jetzt für elf Neue, darunter Balzani, entschieden. Alle bekommen für vier Jahre ein jährliches Stipendium in Höhe von 10.000 Euro sowie eine intensive fachliche Begleitung. Dafür sorgt die Stiftung Mercator in Essen, die das Förderprogramm der Akademie seit 2006 unterstützt.

Weitere Informationen: Dr. Daniel Balzani, Tel. 0201/183-3603, daniel.balzani@uni-due.de

Scroll to Top