TU Berlin: Polen und Deutsche an einen Tisch: Guten Appetit und smacznego!

Die Oder verbindet: Dies zeigt der Workshop „Polish-German Food Science Workshop“ des Netzwerks Oder-Partnerschaft am 18. November. Veranstalter ist das Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) der TU Berlin. Gemeinsame Projektideen für eine polnisch-deutsche Verbundforschung in den Bereichen Lebensmittelverpackungstechnologien, maßgeschneiderte Lebensmittel, Aufwertung von Lebensmittelabfällen und RNA-Technologien sollen hier entwickelt und diskutiert werden.

Eröffnet wird der Workshop vom Vizepräsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Wolfgang Huhnt, sowie Prof. Dr. Dietrich Knorr, dem Leiter des Fachgebietes Lebensmittelbiotechnologie und -prozesstechnik an der TU Berlin.

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die Veranstaltung hin:

Zeit: 18. November 2011, 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Königin-Luise-Str. 22, 14195 Berlin-Dahlem,
Raum KL-H 005/006

Anmeldung per E-Mail unter info@ige.tu-berlin.de oder per Fax: 030/314-76664.

Den Programmflyer finden Sie unter: www.tu-berlin.de/?id=58915

Wissenschafts-Netzwerk Oder-Partnerschaft

„Grenzen trennen – die Oder verbindet“ ist das Motto des informellen inter-regionalen Netzwerks Oder-Partnerschaft. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen sowie aus den westpolnischen Wojewodschaften Großpolen, Westpommern, Niederschlesien und Lubuskie kommen hier projektorientiert zusammen. Der Aufbau eines leistungsfähigen Regionalverbundes ist Ziel dieser grenzüberschreitenden Initiative. Damit soll die Region über die Oder hinweg zu einem infrastrukturellen und politisch enger vernetzten, auf möglichst vielen Gebieten kooperierenden und dynamischen Wirtschaftsraum entwickelt werden.

Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung

Im IGE sind 52 Fachgebiete der TU Berlin, 25 außeruniversitäre Forschungsinstitutionen sowie zahlreiche Industriepartner vertreten. Das IGE bündelt die Aktivitäten zur Erforschung und Entwicklung der Gesundheits-technologien wie der Medizintechnik, Rehabilitationstechnik und der Entwicklung maßgeschneiderter Lebensmittel. Es stärkt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Biotechnologie, Lebensmittelchemie und -technologie, den Ernährungswissenschaften, der Biologie und der Medizin.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Edeltraut Mast-Gerlach, TU Berlin, Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung, Tel.: 030/314-76627, und Dr. Birgit Rumpold, TU Berlin, Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung, Tel.: 030/314-76809, E-Mail: info@ige.tu-berlin.de, Internet: www.ige.tu-berlin.de

Scroll to Top