Trau Dich – Hochzeit am 11.11.11

(djd). Die eigene Hochzeit ist der schönste Tag im Leben, aber zweifellos auch einer der anstrengendsten. Ob auf dem Standesamt, in der Kirche oder während der Feier: Stundenlang muss die Braut sitzen oder stehen. Das ist gerade für Frauen, die Venenprobleme haben, eine Herausforderung, denn Sitzen und Stehen belasten ungemein. Die Beine werden schnell schwer und schwellen an, wenn die Braut sie nicht hochlegen kann. Auch für Gymnastik und kleine Spaziergänge fehlt ihr meist die Zeit, denn die Gäste wollen begrüßt und unterhalten sein.

„Bloß nicht ohne“

In so einer Situation wäre es für die betroffenen Frauen ein Alptraum, auf ihre Kompressionsstrümpfe verzichten zu müssen. Das machte die Suche nach dem passenden Hochzeits-Outfit bislang zu einer Tortur, die oft mit der Wahl eines langen Kleides endete, weil zu den kurzen Kleidern keine farblich passenden und angenehm zu tragenden Kompressionsstrümpfe zu finden waren.

Doch heute kann sich jede Braut vor dem Traualtar rundum wohlfühlen. Die neuen Kompressionsstrumpflinien „Memory“ und „Memory Aloe vera“ von Ofa Bamberg beispielsweise gibt es in zwölf Farben, so dass praktisch für jedes Hochzeitskleid die richtige Farbe zur Kombination bereitsteht.

Klassiker ohne Farbstoffe

Ein Klassiker, der gut zum weißen Traumkleid passt, ist der Farbton Sahne. Dieser Farbton ist übrigens frei von Farbstoffen und verwöhnt daher auch die empfindlichen Beine von Allergikerinnen. 2011 sind die Farben Bonbon und Kirsche eine Referenz an die aktuelle Mode. Der zarte Roséton Bonbon wirkt wie ein leichter Frühlingshauch und passt wunderbar zu einer romantischen Braut, während Kirsche ein kraftvolles Rot ist, das der selbstbewusst gestylten Braut Freude macht. Wer außerdem darauf achtet, möglichst keine hochhackigen Schuhe zu tragen, ist gut gerüstet für einen gelungenen wie modischen Hochzeitstag. Und kann obendrein entspannt das Tanzbein schwingen und in Bewegung bleiben – was ja gerade den gestressten Venen gut bekommt.

Scroll to Top