Transparenz ist Trumpf

(djd). Nach dem Verlust eines geliebten Menschen machen sich bei den Angehörigen und Freunden große Trauer und oftmals auch Verzweiflung breit. Zugleich aber muss in der kurzen Zeit bis zur Bestattung auch alles sehr schnell gehen. Adressen von Verwandten und Freunden sind zusammenzustellen, die Trauerkarten müssen geschrieben werden. Vor allem aber ist die Beerdigung zu organisieren. Egal, für welche Form der Bestattung man sich dabei entscheidet – sie soll zu etwas ganz Besonderem werden und dem Verstorbenen einen würdigen und einzigartigen Abschied geben.

Verbraucherfreundliches Qualitätssiegel als Orientierungshilfe

Bestatter sind Dienstleister, die den Angehörigen bei der Umsetzung ihrer Wünsche helfen oder ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, falls sie noch keine konkreten Vorstellungen zur Bestattung haben. Allerdings ist es gar nicht so leicht, einen passenden Bestatter zu finden, der eine sensible, professionelle, aber vor allem auch faire Unterstützung im Trauerfall anbietet.

Eine besonders verbraucherfreundliche Qualität garantiert beispielsweise das Netzwerk qualifizierter Bestatter, das auf dem Internetportal http://www.gute-bestatter.de zu finden ist. Initiiert wurde das Netzwerk von Aeternitas, der gemeinnützigen Verbraucherinitiative Bestattungskultur. Bei der Nutzung der Website des Netzwerks fallen anders als bei vielen anderen Bestatterlisten im Internet keine Provisionszahlungen an, die dann auf den Preis der Bestattung aufgeschlagen würden. Über die Website wird nicht die Bestattung, sondern lediglich der Kontakt zum gewünschten Bestatter vor Ort vermittelt.

Beratung und umfassende Kostentransparenz

Die am Netzwerk beteiligten derzeit 139 Betriebe müssen insgesamt zwölf Qualitätskriterien erfüllen. Dazu zählen eine fachlich gute Ausbildung, das Eingehen auf die individuellen Wünsche der Kunden, eine umfassende Beratung und Transparenz bei Kosten und Leistungen durch eine offene Preisauszeichnung und detaillierte, schriftliche Kostenvoranschläge.

Über die Einhaltung der Kriterien wachen in der Hauptsache drei Instanzen: erstens die Verbraucherinitiative Aeternitas, die Beschwerden von Kunden aufnimmt und auftretende Probleme mit den Betrieben des Netzwerks löst. Die beteiligten Bestatter haben sich dazu verpflichtet, die Initiative als Vermittler zu akzeptieren. Zweitens der Kunde, der sich bei Verstößen beschweren und das Formular „Kundenbewertung“ auf der Homepage des Netzwerks ausfüllen kann. Und drittens schließlich die beteiligten Betriebe selbst – sie haben ein großes Interesse daran, einem Netzwerk ohne „schwarze Schafe“ anzugehören.

Scroll to Top