Tinnitus-Behandlung mit maßgeschneiderter Musik: Auf die Frequenz kommt es an

An der Studie nahmen 20 Personen teil, die unter chronischem tonalem Tinnitus (das ist ein Tinnitus, der wie ein Pfeif- oder Piepton klingt) leiden. Bei der einen Hälfte der Teilnehmer liegt die Tinnitus-Frequenz bei höchstens acht Kilohertz, bei der anderen Hälfte darüber. Alle Teilnehmer wurden kurz und intensiv – an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über jeweils sechs Stunden – mit maßgeschneiderter Musik behandelt. Jeder Teilnehmer durfte Musik auswählen, deren Frequenzspektrum anschließend individuell verändert wurde. Das Ziel der Therapie: Die Tinnitus-„Lautheit“ – und damit die „Lästigkeit“ – soll reduziert werden.

Von der Kurzzeit-Behandlung profitierten nur Teilnehmer mit Tinnitus-Frequenzen unter acht Kilohertz, bei den Teilnehmern mit extrem hohen Frequenzen hingegen gab es keine signifikanten Effekte. In der Studie zeigte sich außerdem, dass die mit der Kurzzeit-Therapie erreichten Veränderungen nicht dauerhaft sind – das legt nahe, die neue Therapie über längere Zeiträume anzuwenden, um so eine nachhaltigere Wirkung zu erzielen.

Derzeit sucht das Institut 300 Probanden für die weitere Erforschung der neuen Tinnitus-Therapie (Ansprechpartner: Dr. Henning Teismann, h.teismann@uni-muenster.de).

Redaktion: Dr. Thomas Bauer (Telefon: 0251 83-58937, E-Mail: thbauer@uni-muenster.de)

Literatur: Teismann H, Okamoto H, Pantev C (2011): Short and Intense Tailor-Made Notched Music Training against Tinnitus: The Tinnitus Frequency Matters. PLoS ONE 6(9): e24685. doi:10.1371/journal.pone.0024685

Scroll to Top