Tiefe Hirnstimulation in der Psychiatrie: Leopoldina-Papier zur Weiterentwicklung einer Therapie

In dem Diskussionspapier weisen die vier Autoren auf die Notwendigkeit hin, evidenzbasierte Erkenntnisse zu Ursache-Wirkungs-Mechanismen der Tiefen Hirnstimulation in der Psychiatrie zu gewinnen. Damit soll die Methode in Richtung eines wissenschaftlich fundierten Therapieansatzes für psychische Erkrankungen weiterentwickelt werden.

Die Tiefe Hirnstimulation in der Psychiatrie wird derzeit meist im Rahmen individueller Heilversuche angewendet. Das Angebot richtet sich an Patienten, denen andere Therapiemöglichkeiten keine dauerhafte Linderung verschaffen konnten. Wegen des hohen Leidensdrucks sollte diesen Menschen der Heilversuch durch Tiefe Hirnstimulation nicht verweigert werden, so die Autoren des Leopoldina-Diskussionspapiers. Die Betroffenen seien deswegen aber auch sehr verletzlich. Intensive Beratung und unabhängige Aufklärung über die Behandlung seien ethisch geboten.

Um künftig eine evidenzbasierte Anwendung der Tiefen Hirnstimulation in der Psychiatrie zu erreichen, fordern die Autoren, die Ergebnisse der Heilversuche zu dokumentieren und insbesondere auch negative Ergebnisse zu veröffentlichen. Dazu besteht bisher keine Verpflichtung. Die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge der Tiefen Hirnstimulation sollten gründlich erforscht und verbindliche Standards für Behandlung, Forschung und Aufklärung etabliert werden.

Das Diskussionspapier wurde im Anschluss an ein Leopoldina-Symposium zu ethischen Dimensionen der Tiefen Hirnstimulation am 29. Februar und 1. März 2016 in Halle (Saale) in einer unabhängigen Autorengruppe von vier Wissenschaftlern erarbeitet:
– Prof. Dr. Jan C. Joerden, Lehrstuhl für Strafrecht, insbesondere Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

– Prof. Dr. Reinhard Merkel, Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie Universität Hamburg, Mitglied der Leopoldina

– Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert, Direktorin des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Universität Münster, Mitglied der Leopoldina

– Prof. Dr. Wolf Singer, ehemaliger Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Senior Fellow am Ernst Strüngmann Institute, Frankfurt (Main), Mitglied der Leopoldina

Das Papier „Tiefe Hirnstimulation in der Psychiatrie. Zur Weiterentwicklung einer neuen Therapie“ erscheint als Nr.8 in der Reihe Leopoldina-Diskussion der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, 24 S., ISBN: 978-3-8047-3655-9

Scroll to Top