Thomas Gasser mit Dingebauer-Preis der DGN ausgezeichnet

Bonn/Mannheim 22.09.2010 – In diesem Jahr wird Prof. Thomas Gasser, Standortsprecher des DZNE und Direktor am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung an der Universität Tübingen, für seine Arbeiten zur Genetik der Parkinson-Krankheit mit dem Dingebauer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ausgezeichnet. Der Preis wird ihm am 22.September, im Rahmen der Neurowoche, in Mannheim überreicht. Seit 2009 ist Prof. Gasser Standortsprecher des DZNE Tübingen. Zuvor wechselte er 2002 von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) als Leiter der Abteilung für Neurodegenerative Erkrankungen an das Hertie-Institut nach Tübingen. „Wir freuen uns sehr, dass die DGN Thomas Gasser mit dem Dingebauer-Preis auszeichnet. Sie würdigt damit zu Recht seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Parkinsonforschung“, so Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).

Der aus Mitteln der Dr. Friedrich-Wilhelm-, und Dr. Isolde Dingebauer-Stiftung verliehene Preis wird alle zwei Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Erforschung der Parkinson-Krankheit und anderer degenerativer Erkrankungen des Nervensystems vergeben.
(idw, 09/2010)

Scroll to Top