Task Force Rural Africa: EU-Kommission beruft Prof. Dr. Christine Wieck in Expertengruppe

Expertenwissen für die Europäische Union: Die neu geschaffene Task Force Rural Africa trifft sich am heutigen 24. Mai 2018 zu ihrer konstituierenden Sitzung. Prof. Dr. Christine Wieck ist Mitglied der unabhängigen Expertengruppe. Die Agrarökonomin leitet an der Universität Hohenheim in Stuttgart das Fachgebiet Agrar- und Ernährungspolitik und wurde von der EU-Kommission zunächst für ein Jahr in die Task Force berufen. Unter dem Motto „Strengthening our partnership in food and farming” soll diese die Zusammenarbeit der EU mit den afrikanischen Ländern stärken.

Seit Jahren erforscht sie den internationalen Handel mit Agrar- und Lebensmittelprodukten und die agrarpolitischen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Afrika. Jetzt hat die EU-Kommission die Agrarökonomin Prof. Dr. Christine Wieck zum Mitglied der neuen Task Force Rural Africa (TFRA) ernannt. Die Professorin an der Universität Hohenheim ist damit eines von zwei Teammitgliedern aus Deutschland.

Die Arbeit der TFRA baut vor allem auf Vereinbarungen auf, die auf dem EU-Afrika-Gipfel Ende November 2017 getroffen wurden. Die 11 unabhängigen Expertinnen und Experten werden künftig die EU beraten und Empfehlungen aussprechen, um die Zusammenarbeit zwischen der EU und Afrika im Bereich der Landwirtschaft zu stärken.

Nachhaltige Entwicklung und Jobs für die Jugend

„Die Fragen, die wir uns stellen, werden von nachhaltigem Wachstum des Agrar- und Lebensmittelsektors über Jobs für junge Leute bis hin zu den Ursachen der Migration reichen“, umreißt Prof. Dr. Wieck die Themen der Expertengruppe. Die Task Force wird auf bestehenden Kooperationsstrukturen zwischen der EU und Afrika im Bereich Ernährung und Landwirtschaft aufbauen, um Investitionen in eine nachhaltige afrikanische Landwirtschaft zu fördern.

Die Fachleute untersuchen, wie europäische und afrikanische Politiken noch besser aufeinander aufbauen können und wie man das Knowhow aus der europäischen Landwirtschaft nutzen kann, um Beschäftigungsmöglichkeiten in afrikanischen ländlichen Gebieten zu entwickeln. Ihr Ziel ist den Handel innerhalb Afrikas und den Export von landwirtschaftlichen Produkten zu fördern. Ein besonderer Schwerpunkt wird auch die Frage sein, wie junge Menschen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft besser unterstützt werden können.

Die Ergebnisse und Empfehlungen der Task Force werden im Januar 2019 veröffentlicht und in die EU-Afrika-Strategie einfließen. Sie sollen dazu beitragen, die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die darin formulierten Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen umzusetzen.

Prof. Dr. Christine Wieck: Biografie und Forschungsschwerpunkte

Prof. Dr. Wieck lehrt und forscht seit Februar diesen Jahres an der Universität Hohenheim, an der sie das Fachgebiet Agrar- und Ernährungspolitik leitet. Vor dieser Berufung war sie als Mitarbeiterin der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) 2,5 Jahre in der Politikberatung tätig. Von 2007 bis 2015 arbeitete sie am Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik der Universität Bonn, an dem sie 2005 bereits promoviert hatte. Dazwischen war sie in den USA als Postdoc am IMPACT Center und als Assistant Professor an der School of Economic Sciences an der Washington State University tätig.

Ihre Forschung konzentriert sich auf den internationalen Handel mit Agrar- und Lebensmittelprodukten, die globalen Dimensionen der Gemeinsamen Agrarpolitik und Fragen zu Agrarsubventionen. Eines ihrer Spezialgebiete sind die Beziehungen zwischen der EU und Afrika.

Kontakt für Medien

Prof. Dr. Christine Wieck, Universität Hohenheim, Fachgebiet Agrar- und Ernährungspolitik
T 0711-459 24670, E christine.wieck@uni-hohenheim.de

Text: Elsner

Scroll to Top