Tagung mit öffentlichen Vorträgen: Die molekularen Grundlagen des Lebens

Alles Leben beruht auf molekularen Prozessen: Forscherinnen und Forscher in aller Welt versuchen, diese bis ins Detail zu ergründen. Was geschieht zum Beispiel an Zellmembranen? Wie gelangen die durch Botenstoffe ausgelösten Signale in die Zellen und wieder heraus? Welche Signalketten laufen ab? Welche Störungen sind für Krankheiten verantwortlich und wie kann man eingreifen, um solche Erkrankungen zu therapieren? In 90 Vorträgen und 200 Posterbeiträgen werden diese und ähnliche Fragen thematisiert und diskutiert.

Was die neue Genschere bringt

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen sich austauschen über neue molekularbiologische und systemisch-organismische Entwicklungen aus unterschiedlichen Forschungsbereichen. Dazu gehören die Implikationen der Optogenetik zur Steuerung von Lebensprozessen durch Licht oder die neuen Möglichkeiten und Auswirkungen der genetischen Veränderungen von Organismen im Zusammenhang mit der neuen Genschere, dem sogenannten CRISPR/Cas9-System. Einbezogen werden die Biophysik, Biotechnologie, Nanotechnologie, Pharmakologie und Molekulare Medizin.

„Wir legen bei der Tagung besonderen Wert darauf, auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu Wort kommen zu lassen“, unterstreicht der Tagungspräsident Prof. Dr. Rolf Heumann, Biochemiker an der RUB. Er hat die Tagung mit Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Max-Planck-Instituts für Molekulare Physiologie in Dortmund organisiert. „Kooperationen dieser Art fördern die wissenschaftliche Kommunikation innerhalb der Universitätsallianz Ruhr und erlauben es, Ideen und Verbundprojekte zu entwickeln, die im internationalen Vergleich anerkannt sind“, so Heumann.

Öffentliche Vorträge

Am Sonntag, 24. September 2017, hält Prof. Dr. Gero Miesenböck aus Oxford um 15.30 Uhr einen Vortrag im Audimax über die „Erleuchtung des Gehirns“.
Am Montag 25. September 2017, findet um 13.30 Uhr in Saal 3, Ebene 04 des Veranstaltungszentrums eine Ethikdiskussion mit dem Titel „Schöne neue Gen-Welt: Fluch oder Segen für die Zukunft der Menschheit“ (Moderation: Kathrin Zinkant, Süddeutsche Zeitung) statt.
Am Dienstag 26. September 2017, informiert Prof. Dr. Dr. Dr. habil. Hanns Hatt um 19.30 Uhr im Audimax in seinem Vortrag „Immer der Nase nach“ über neue Wirkmechanismen von Duftstoffen im menschlichen Körper.

Pressekontakt

Prof. Dr. Rolf Heumann
Biochemie II, Arbeitsgruppe Molekulare Neurobiochemie
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 24230
E-Mail: rolf.heumann@rub.de

Scroll to Top