Tagung „Lernort Bauernhof – Impulse für Forschung und Praxis“

Lernen auf dem Bauernhof bedeutet unmittelbares, erfahrungs- und handlungsorientiertes Lernen direkt vor Ort – ein Thema, das in Schule und Lehrerbildung zunehmend mehr Beachtung findet. Die Tagung „Farm Education – Impulses for Research and Practice“ nimmt sich dieses Themas an und will wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Lernen auf dem Bauernhof zwischen Vertretern aus Wissenschaft, Praxis und Beratung diskutieren. Die Tagung findet statt vom 11. bis 13. November 2013 in der Katholischen Akademie Stapelfeld, Cloppenburg.

Lernen auf dem Bauernhof ist ein Prozess, in dem sich Lernende gemeinsam und aktiv Informationen, Ideen und Werte im Hinblick auf die Erzeugung und den Verbrauch von Lebensmitteln aneignen und auf diese Weise vielfältige Kompetenzen erwerben. Grundsätzlich geht es darum, die Verbindung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit der Landwirtschaft, mit ihrer natürlichen Umwelt und mit ihrer Region zu erneuern und zu stärken. Die Tagung bietet Vorträge und Workshops über Umsetzungen des Lernens auf dem Bauernhof in verschiedenen Kontexten, Unterstützungsmöglichkeiten und Wirkungsweisen. Zusätzlich geben Exkursionen Einblicke in das Lernen vor Ort auf verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben.

Tagungssprache ist Englisch, einige Vorträge werden auf Deutsch gehalten. Während der gesamten Tagung stehen Dolmetscher zur Verfügung, die bei der Übersetzung behilflich sind.

Anmeldungen sind noch bis zum 31. Oktober möglich. Weitere Informationen gibt es online oder per E-Mail unter farmeducation@uni-vechta.de.

Die Tagung wird gemeinsam durchgeführt vom Zentrum für Lehrerbildung der Universität Vechta, dem Kompetenzzentrum Regionales Lernen der Universität Vechta, dem niedersächsischen Bildungsprojekt “Transparenz schaffen”, der Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof (BAGLoB) und MTT Agrifood Research Finland.

Scroll to Top