Baby

Erkrankung der Netzhaut – Kann „Genreparatur“ das Augenlicht retten? Erste Erfolge bei ererbter Krankheit der Netzhaut

Netzhaut – Gentherapie gibt Sehvermögen zurück: Mit dieser Schlagzeile wurde die Augenheilkunde vor Kurzem einmal mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung gebracht als hochinnovatives Gebiet der modernen Medizin. Forscher und Erkrankte versprechen sich viel von der Gentherapie. Allerdings gelangen bisher nur bei wenigen Krankheiten wirkliche Durchbrüche. Zu einem solchen Durchbruch ist es jetzt in der Augenheilkunde […]

Erkrankung der Netzhaut – Kann „Genreparatur“ das Augenlicht retten? Erste Erfolge bei ererbter Krankheit der Netzhaut Weitere Informationen »

Kein Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit – Hohes Risiko für Embryo und Baby

Alkohol – Getrunken wird gerne und bei jeder Gelegenheit. WM-Spiele, Familienfeste, Partys, Geschäftsessen oder kleine Erfolge im Alltag geben Anlass, "Prost" zu sagen. Zwar gilt aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ein moderater Alkoholkonsum als gesundheitlich akzeptabel, Alkohol ist und bleibt aber ein Zellgift mit Suchtpotenzial. Chronischer Alkoholmissbrauch schädigt Organe wie Leber, Pankreas oder das Gehirn teilweise irreversibel

Kein Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit – Hohes Risiko für Embryo und Baby Weitere Informationen »

Babykost – worauf junge Muttis achten sollten

Babykost – Zum ersten Mal gibt es in Deutschland einheitliche Empfehlungen zur Säuglingsernährung. Das neu gegründete Netzwerk Junge Familie "Gesund ins Leben" vereint alle führenden Institutionen zur praxisnahen Unterstützung junger Familien. Eine der drängendsten Fragen, die sich junge Eltern stellen ist: "Welchen Brei soll unser Baby wann bekommen?" Denn das Angebot an Babykost ist verwirrend

Babykost – worauf junge Muttis achten sollten Weitere Informationen »

Schwangerschaftsvergiftung – Uniklinik Köln vor Durchbruch bei „Schwangerschaftsvergiftung“ – Weltweit erste erfolgreiche Behandlung einer Präeklampsie

Schwangerschaftsvergiftung – Die Präeklampsie tritt bei circa 5 – 8 Prozent aller Schwangeren nach der 20. Schwangerschaftswoche auf und ist mit erhöhtem Blutdruck (Hypertonie) und dem Verlust von Eiweiß im Urin (Proteinurie) verbunden. Der Schweregrad der Erkrankung variiert, sie kann jedoch für Mutter und Kind lebensgefährlich sein. In Deutschland sterben bei der Geburt jährlich fünf

Schwangerschaftsvergiftung – Uniklinik Köln vor Durchbruch bei „Schwangerschaftsvergiftung“ – Weltweit erste erfolgreiche Behandlung einer Präeklampsie Weitere Informationen »

Baby: Baby-Sprechstunde bietet erste Hilfe – nicht nur bei Schreikindern

Baby – Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes bringen viele Veränderungen mit sich und stellen Eltern vor neue Aufgaben. Wenn Schwierigkeiten auftreten, kann eine Baby- Sprechstunde erste Hilfe leisten. In Greven bietet die approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Fricka Wankmüller eine Anlaufstelle für Eltern mit ihren Kleinkindern. "Die fundierte Beratung von Eltern mit Kleinkindern, die Probleme

Baby: Baby-Sprechstunde bietet erste Hilfe – nicht nur bei Schreikindern Weitere Informationen »

Frühe Frühchen – Perinatalzentren: Die winzigsten Babys in guten Händen (Teil 1)

Frühgeburten – In Deutschland kommen rund neun Prozent aller Neugeborenen zu früh zur Welt. Etwa 3.300 Kinder davon sind so genannte extreme Frühgeburten; diese Babies erblicken das Licht der Welt schon vor der 28. Schwangerschaftswoche. Die Überlebenschancen dieser winzigen Frühchen haben sich durch die gewaltigen Fortschritte bei der Schwangerenbetreuung, der Geburtshilfe und der Neugeborenenintensivpflege in

Frühe Frühchen – Perinatalzentren: Die winzigsten Babys in guten Händen (Teil 1) Weitere Informationen »

Frühe Frühchen – Entwicklungsauffälligkeiten oft erst spät erkannt (Teil 3)

Frühchen – Auch bei optimaler Betreuung zu früh geborener Kinder während der Geburt und der Tage danach besteht bei ihnen immer ein erhöhtes Risiko für spätere Entwicklungsauffälligkeiten. Eine niedersächsische Langzeitstudie von 2008 lieferte erstmals aussagekräftige Informationen über die Entwicklung extrem kleiner Frühgeborener in den ersten zwei Lebensjahren. 64 Prozent dieser Kinder wiesen Defizite auf, 20

Frühe Frühchen – Entwicklungsauffälligkeiten oft erst spät erkannt (Teil 3) Weitere Informationen »

Nach oben scrollen