Symposium: Vernachlässigung, Misshandlung und sexuelle Gewalt im Kindes- und Jugendalter

Prof. Dr. Jörg Fegert, Leiter der Klinik und Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie, verspricht ein hochkarätiges Programm dank renommierter Referenten. „Der Eintritt für unsere Kooperationspartner in der Jugendhilfe und im medizinischen wie psychotherapeutischen Bereich ist frei. Auch auf diesem Wege möchten wir uns für die hervorragende Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren bedanken“, so Prof. Fegert.

Näheres zu den äußerst vielschichtigen Aspekten und aktuellen (politischen) Entwicklungen rund um Vernachlässigung, Misshandlung und sexuelle Gewalt im Kindes- und Jugendalter möchten wir Ihnen auf einer Pressekonferenz erläutern, die unmittelbar vor Beginn des Symposiums stattfinden wird:

Mittwoch, 21. September 2011, um 8.45 Uhr
Neues Forschungsgebäude, Bereich Universität Ost, Festpunkt N 27
Meyerhofstr. 27, 89081 Ulm, Oberer Eselsberg

Ihre Gesprächspartner sind:

• Prof. Dr. Mechthild Wolff, Dekanin der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule Landshut

• Prof. Dr. Jörg Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

• Prof. Dr. Heiner Fangerau, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm

Weitere Informationen:
Unten finden Sie das Programm zum Symposium am 21. September im PDF-Format. Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner.

Bitte beachten Sie außerdem: Einen Tag vorher, am Dienstag, 20. September, findet ebenfalls anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie im Stadthaus am Ulmer Münsterplatz eine Veranstaltung zu diesem Thema statt:

„Schutzräume und Orte des Ausgeliefertseins: Krankenhäuser, Heime, Internate“

Beginn ist um 18 Uhr. Podiumsteilnehmerin ist u. a. Frau Bundesministerin a. D. Dr. Christine Bergmann, Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. Journalisten sind auch hierzu herzlich eingeladen.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500 43043 zur Verfügung.

Scroll to Top