Symposium: „Fette in der Ernährung – Mythen und Fakten“

Speisefette haben keinen guten Ruf: Sie gelten als ungesunde Dickmacher, sollen womöglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen. Andererseits sind sie lebenswichtig, der Körper benötigt sie etwa um fettlösliche Vitamine aufzunehmen und als Bausteine für Zellmembranen. Diese ambivalente Rolle der Fette in der Ernährung diskutieren Wissenschaftler am 20. Februar 2018 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „SNFS Dialog“ der Society of Nutrition and Food Science (SNFS) mit Sitz an der Universität Hohenheim in Stuttgart. Veranstaltungsort ist der Universitätsclub Bonn. Interessierte Medienvertreter und die Öffentlichkeit sind herzlich zu den Vorträgen mit anschließender Fragestunde und Diskussion eingeladen.

Seit Jahrzehnten sind Fette in der Ernährung immer wieder im Fokus der Berichterstattung und der öffentlichen Diskussion: Sind gesättigte Fette gesund oder ungesund? Wie sind neueste Erkenntnisse zur optimalen Fettzufuhr zu bewerten? Machen Fette dick oder doch nicht? Und warum enthalten immer mehr Lebensmittel Palmfett?

Diesen und weiteren Fragen rund um Nahrungsfette geht die Society of Nutrition and Food Science (SNFS) in ihrem Symposium „Fette in der Ernährung – Mythen und Fakten“ auf den Grund, zu dem sie am Dienstag, den 20. Februar 2018 nach Bonn einlädt. Es findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „SNFS Dialog“ im Universitätsclub Bonn statt.

Programm

PD Dr. Sarah Egert, Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und Universität Bonn, erläutert die ernährungsphysiologische Bedeutung von Fetten und den Einfluss verschiedener Fettsäureklassen auf die Gesundheit des Menschen.

Prof. Dr. Stefan Lorkowski, Universität Jena und Wissenschaftliches Präsidium der DGE, referiert über die aktuellen Empfehlungen der DGE zur Fettzufuhr und wie diese vor dem Hintergrund neuester Erkenntnisse zu bewerten sind.

Prof. Dr. Eckhard Flöter, Technische Universität Berlin, spricht über die lebensmitteltechnologische Rolle von Fetten und erläutert, warum bestimmte Fette von der Lebensmittelindustrie häufiger eingesetzt werden als andere.

Moderation: Prof. Dr. Jan Frank, Universität Hohenheim, Vorsitzender SNFS

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei, um formlose Anmeldung (info@snfs.org) bis zum 16. Februar wird gebeten. Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.snfs.org zu finden und dem Veranstaltungsflyer unter http://www.snfs.org/downloads/snfs-dialog-fette.pdf zu entnehmen.

Hintergrund: Society of Nutrition and Food Science e.V. (SNFS)

Die Society of Nutrition and Food Science e.V. (SNFS) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz an der Universität Hohenheim, der allen Personen, die ein Interesse an den Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften haben, eine gemeinsame Plattform bietet und die Forschung und Ausbildung in diesem Bereich voranbringen möchte. Die SNFS veröffentlicht wertfreie Stellungnahmen zu aktuellen, kontroversen Forschungsergebnissen aus den Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften. Außerdem veranstaltet sie internationale Kongresse, Dialogveranstaltungen, Workshops, Seminare und Symposien, und sie ist Herausgeberin einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift, NFS Journal (https://www.journals.elsevier.com/nfs-journal ).

Weitere Informationen

Homepage: http://www.snfs.org

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Jan Frank, Universität Hohenheim, Leiter des Fachgebiets Biofunktionalität und Sicherheit der Lebensmittel und Vorsitzender der SNFS
T 0711 459 24459, E info@snfs.org

Zu den Pressemitteilungen der Universität Hohenheim
https://www.uni-hohenheim.de/presse

Text: Elsner

Scroll to Top