Südtirols Garten für die Sinne

(djd). Im Frühsommer zeigt sich die Natur von ihrer prächtigsten Seite, der Blütenreigen erreicht nun seinen Höhepunkt. Jetzt machen auch Ausflüge in Parks und botanische Gärten besonders viel Freude, denn hier entfaltet sich die üppige Pracht in harmonischen Arrangements.

Blütenreigen in allen Farbnuancen

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff bei Meran sind deshalb nicht nur Südtirols beliebtestes Ausflugsziel, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. In dem zwölf Hektar großen Gelände steht nun alles im Zeichen der Fülle: Blumenbeete und südländische Exoten wie Oleander und Seidenakazie sorgen für einen farbenfrohen Reigen. Am Pfingstrosenhang erblühen mehr als 140 verschiedene Sorten in weißen, rosa bis roten Farbtönen. Auch die Königin der Blumen hat ihren Auftritt: Im Rosengarten erblühen Wildrosen im Farbenrausch, im Sinnesgarten verströmen englische Rosen ihre intensiven Düfte. Beim Spaziergang fallen immer wieder Kunstobjekte und interaktive Stationen auf, die das Gesamtbild ergänzen. Für die Kombination aus Natur und Kultur wurde Trauttmansdorff mehrfach ausgezeichnet, unter anderem zum „Internationalen Garten des Jahres 2013“ und zum „Schönsten Garten Italiens 2005“ gekürt.

Südtirol-Erlebnispakete

Der Streifzug durch die Gärten empfiehlt sich beispielsweise in Kombination mit einem Besuch in der Therme Meran. Ein erfrischendes Bad oder eine Anwendung mit Südtiroler Naturprodukten helfen, die Muskeln zu lockern und sich wieder fit zu fühlen. Im Dampfbad „Trauttmansdorff“ gibt es sogar Aufgüsse mit garteneigenen Kräutermischungen. Das Wohlfühlpaket „Gärten und Therme“ richtet sich damit speziell an Gartenfreunde und Wellnessfans, Informationen gibt es unter http://www.trauttmansdorff.it.

Kontrastreiche Erlebnisse bietet während des Gletscherbahnbetriebs auch das Paket „Gletscher und Palmen“: Es verbindet das sonnenverwöhnte, mediterrane Flair der Gärten mit der hochalpinen Gletscherwelt der Alpen. Enthalten sind unter anderem der Eintritt in den botanischen Garten sowie die Fahrt mit der Seilbahn zur Bergstation des Schnalstals auf über 3.000 Meter Höhe.

Scroll to Top