Studierende der Universität Bremen nehmen am DLR-Weltraumwettbewerb „Überflieger“ teil

Test in 400 Kilometer Höhe

Die Bremer Studierenden wollen das Wachstum der Schale von Einzellern, die im Wasser leben, unter Schwerelosigkeit untersuchen. Sie versprechen sich Erkenntnisse für spätere Anwendungen in der Bionik und der Medizin. Und das ist das Besondere am Wettbewerb: Kein Geringerer als ESA-Astronaut Alexander Gerst soll die Versuchsanordnung in 400 Kilometern Höhe mit 28.000 Stundenkilometern Bahngeschwindigkeit 30 Tage lang um die Erde kreisen lassen. Alles muss in eine Box, das sogenannten NanoLab, mit zehn Zentimeter langen Seiten passen. Also nicht nur die Einzeller, sondern auch Kameras, Sensoren und ein smartphonegroßer Computer.

Start live verfolgen

Das Bremer Team arbeitet entsprechend der Wettbewerbsausschreibung interdisziplinär: Sie studieren Biologie, Meeresbiologie, Lehramt Biologie/Chemie, Informatik und Systems Engineering. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, Institute und Firmen unterstützen das Engagement der Studierenden und die Originalität ihrer Idee. Eine hochrangige Jury wählt dann in Bonn die drei überzeugendsten Experimente aus. Alexander Gerst wird sie 2018 auf seine Mission mitnehmen. Den Start dürfen die Siegerteams live miterleben. An der Universität Bremen ist die Hoffnung groß, dass das achtköpfige Team dabei sein wird.

Achtung Redaktionen: Ein Gruppenfoto des Teams kann hier runtergeladen werden: .

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Team FORALEX
Telefon mobil: 0157 70256 467
E-Mail:

Zum Wettbewerb:

Scroll to Top