Studie zu chronischen Unterbauchschmerzen

Ziel ist es, Erkenntnisse zu möglichen Ursachen der Erkrankung zu gewinnen und damit die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten zu unterstützen und zur Verbesserung der Versorgung beizutragen.
Jede Frau ab 18 Jahren mit Unterbauchschmerzen kann an dieser Studie teilnehmen. Teilnehmerinnen füllen einmalig einen Online-Fragebogen aus. Die Bearbeitung des Fragebogens nimmt ca. 30 Minuten in Anspruch.

Der Begriff „Chronisches Unterbauchschmerzsyndrom“ (CPPS) bezeichnet ein vielfältiges Beschwerdebild, dessen Leitsymptom in andauernden Schmerzen im Beckenboden- und Unterbauchbereich besteht. Häufige Krankheitsbilder bei Frauen in Verbindung mit CPPS sind beispielsweise Endometriose, Blasenschmerzen und das Reizdarmsyndrom. Die Beschwerden verursachen erhebliches Leiden und führen zu häufigen Arztbesuchen, wobei Behandlungsversuche oft wiederholt erfolglos bleiben.

Flyer zur Studie liegen auch im Patienteninformationszentrum der Universitätsmedizin Greifswald und in der Universitätsfrauenklinik aus. Außerdem unterstützen viele gynäkologischen Praxen in MV die Umfrage.

Informationen zur Studie: <https://bit.ly/2YCpav0>

Anlage: Info-Flyer

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Medizinische Psychologie
Direktor: Prof. Dr. Dr. Ulrich Wiesmann
Leitung der Studie: Dr. Katharina Piontek
Doktorandin: Nadine Mierendorff
Walther-Rathenau-Straße 48, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-56 00
E cpps@med.uni-greifswald.de

Leiter der Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Christian Arns
T +49 3834 86-52 28
E christian.arns@med.uni-greifswald.de

Instagram/Twitter @UMGreifswald

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Leitung der Studie: Dr. Katharina Piontek
Doktorandin: Nadine Mierendorff
T + 49 3834 86-56 00
E cpps@med.uni-greifswald.de

Scroll to Top