Stilvoller Auftritt

(djd). Der Garten ist für viele Bundesbürger zum privaten Rückzugsort geworden, den man individuell und stilvoll einrichten möchte. Eine sorgfältig ausgewählte Pflasterung von Wegen, Einfahrten oder auch der Terrasse gehört dazu – dies wertet zugleich als optische Visitenkarte das gesamte Haus auf. Doch nicht zwangsläufig müssen dafür kostspielige und weit gereiste Natursteine verwendet werden. Betonpflasterungen zum Beispiel sind heute in vielen Farben, Oberflächen und Veredelungen erhältlich. Diese Pflasterungen ähneln etwa Granit oder Sandstein zum Verwechseln – und bieten dabei in Sachen Robustheit, Langlebigkeit und Nutzungskomfort viele Vorteile.

Gestaltung nach eigenen Ideen

Betonpflastersteine gibt es in vielen unterschiedlichen Größen und Farben. Nahezu jeder Farbton lässt sich dem Beton als langlebiges, witterungsbeständiges Pigment beimischen. Vom pointierten Detail bis zum durchgängigen Konzept im Landhausstil kann man so die unterschiedlichsten Ideen verwirklichen. Zugleich hat der Hauseigentümer die Wahl zwischen unstrukturierten oder bearbeiteten Oberflächen. Durch Wasserstrahlen, Schleifen, Stocken oder Nuancierungen erhält jedes Pflaster eine andere Optik. Sehr beliebt sind auch „gerumpelte“ Steine, die vor dem Verlegen einem künstlichen Alterungsprozess unterzogen werden – das Resultat ist ein hochwertiges Produkt in antikem Look. Unter http://www.betonstein.de gibt es viele Anregungen.

Flächen entsiegeln – Gebühren sparen

Die Experten aus den Fachbetrieben können den Hausbesitzer auch in Sachen Flächenentsiegelung beraten. Der Hintergrund: Immer mehr Kommunen berechnen die Abwassergebühren getrennt nach Schmutz- und Niederschlagswasser. Je größer also die eigene Grundstücksfläche, über die das Regenwasser ungehindert versickern kann, desto geringer die Gebühren, die fällig werden. Eine Lösung stellen versickerungsfähige Pflasterungen dar – auch für Flächen, die heute noch etwa mit einer gegossenen Betonschicht komplett verschlossen sind. „Die Fachbetriebe beraten Eigentümer dazu, welche Steine oder Platten für eine Entsiegelung geeignet sind“, sagt Dietmar Ulonska, Geschäftsführer des Betonverbands Straße, Landschaft, Garten. Musteranträge für die Stadtverwaltung sind beim Verband erhältlich.

Scroll to Top