Staunen statt Staubfänger

(rgz). Der runde Geburtstag, die goldene Hochzeit: Wenn Senioren etwas zu feiern haben, dann geraten Freunde und Verwandte bei der Suche nach einem passenden Geschenk rasch ins Grübeln. Denn auf die Nachfrage „Was hättest du denn gern?“ lautet die Antwort allzu oft „Nichts, ich hab doch schon alles“. Vermeintlich originelle Ideen, die beim Bummeln durch die Geschäfte entstehen – vom Kerzenhalter über Wandkränze bis hin zur Obstschale – sind ebenfalls mit Vorsicht zu genießen: In aller Regel fristen solche Gegenstände nach der Festivität ein kümmerliches Dasein als Staubfänger im Regal.

Anregungen aus dem Klosterleben

Eine lebensnahe Alternative ist ein Überraschungskorb. Was den Inhalt angeht, lohnt es sich, Anregungen aus dem Klosterleben aufzugreifen. So wird beispielsweise ein Kräuterlikör wie der „Gurktaler“ im österreichischen Stift Gurk unter ausschließlicher Verwendung natürlicher Zutaten verarbeitet. Bereits in alten Zeiten schätzte man in der klösterlichen Gemeinschaft Gurk die alkoholische Zubereitung von Alpenkräutern. Eine etwas süßere Alternative ist der Ettaler Liqueur „Gelb“. Er verdankt sein unverwechselbares Aussehen dem Zusatz von echtem, reinem Safran, die geschmackliche Abrundung erfolgt durch Zugabe von Berghonig aus der klostereigenen Imkerei. Wer auf der Suche nach Alkoholfreiem ist, wird in Fernost fündig, zum Beispiel beim „Matcha“, einem zu sehr feinem Pulver vermahlenen japanischen Grüntee. Vor über 800 Jahren wurde das heutige Trendgetränk von japanischen Mönchen erfunden.

Geschenkideen zum Anbeißen

Ebenfalls im Überraschungskorb enthalten sein sollten Lebensmittel, die eine Weile haltbar sind. Denn viele Senioren haben nicht mehr allzu viel Appetit und es wäre schade, wenn etwas weggeworfen werden muss, noch ehe es geöffnet wurde. Außerdem sollten es Speisen sein, die sich der Beschenkte selbst wohl nicht leisten wollen würde. Gerade Menschen, die die „schlechte Zeit“ während des Zweiten Weltkriegs und den Nachkriegsjahren erlebt haben, tendieren auch heute noch zu einer sparsamen Lebensführung. Für haltbare Freude sorgen beispielsweise rote und weiße Dosenwurst, geräucherte Hartwürste, Trockenfrüchte wie Feigen oder Datteln, Antipasti aus dem Glas oder auch getrocknete Pilzspezialitäten wie Trüffel und Steinpilze. Je nach Unternehmungslust des Beschenkten ist es auch eine nette Idee, Konzert- oder Theaterkarten in den Überraschungskorb zu legen.

Scroll to Top