Startschuss zur Studie “Traumjob ErzieherIn?!“

„Mit dieser Studie soll erforscht werden, was notwendig ist, damit alle Fachkräfte gern und auf Dauer in den Kindertageseinrichtungen unseres Landes arbeiten. Wir wollen wissen, wie es gelingen kann, junge Menschen für diesen Beruf und für die Arbeit in diesem Beruf hier in unserem Bundesland zu begeistern. Die Ergebnisse des Forschungsprojektes sollen genutzt werden, um auf allen Ebenen und mit allen Verantwortlichen, wie z. B. Gesetzgebern, öffentlicher Jugendhilfe, Trägern, Bildungsträgern oder Gewerkschaften, um die notwendigen Arbeits- und Ausbildungsbedingungen zu ringen“, sagt Professorin Mönch-Kalina.

Wichtig ist die Analyse, deren Durchführung vorrangig durch die Max-Traeger-Stiftung gefördert wird, wegen des sich verstärkenden Fachkräftemangels und des daraus resultierenden Wandels der Arbeitsmarktsituation. Zentral sind jedoch die Beschäftigungsbedingungen und Fragen der Aus- und Weiterbildung, die maßgebliche Auswirkungen auf die Zufriedenheit und Gesundheit des Fachpersonals haben und mitentscheidend für die Qualität der pädagogischen Arbeit sind. „Wir brauchen motiviertes, zufriedenes und gut ausgebildetes Personal in unseren Kindertageseinrichtungen. Nur so können wir garantieren, dass der immer wichtigere Bildungs¬auftrag erfüllt werden kann und dass individuelle Förderung der Kinder und guter Kontakt zu allen Eltern gewährleistet wird“, so Mönch-Kalina, die am 1. Oktober 2010 den Startschuss zu dieser Studie bekannt gab.

Die Befragung wird vorrangig online durchgeführt. Des Weiteren kann auch schriftlich an der Umfrage teilgenommen werden. Alle Kitas und alle Kita-Träger in Mecklenburg-Vorpommern erhalten weitere Informationen zur Durchführung der Befragung. „Egal, ob an der Befragung online oder schriftlich teilgenommen wird, die Projektgruppe sichert allen Teilnehmern die vollständige Anonymität der Angaben zu“, betont Professorin Dr. Sabine Mönch-Kalina.

Für die Forschungsgruppe ist ein hoher Rücklauf von Fragebögen sehr wichtig, damit die Ergebnisse als repräsentativ anerkannt werden können. Daher bittet das Projektteam um eine breite Unterstützung durch alle Befragten. Nicht zuletzt helfen alle mitmachenden Fachkräfte und Träger, ein aussagekräftiges Stimmungsbild zu ermitteln. Die Antworten sollten bis spätestens 20. Oktober 2010 eingesendet werden.

Bei Fragen und für weitere Informationen steht das Projekt-Team von „Traumjob ErzieherIn?!“ unter peggy.lehm@hs-wismar.de oder 03841 753-292 zur Verfügung.
(idw, 10/2010)

Scroll to Top