Startschuss für Saarlands größte Studie zum Gesundheitssport

Unterstützt werden die Bemühungen der Sportmediziner durch Handballweltmeister Christian Schwarzer, der ebenfalls anwesend sein wird. Die Veranstaltung richtet sich an alle Gesundheitssportler und solche, die es noch werden wollen. Auch Trainer, Ärzte, Vertreter medizinischer Berufe und sonstige Interessierte sind willkommen.

Journalisten sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen. Die Veranstaltung wird auch als Übungsleiterfortbildung anerkannt.

Dass Sport gesund hält, ist beinahe eine Binsenweisheit. Dennoch sind verschiedene Fragen zur angemessenen Gestaltung von Gesundheitssport noch nicht endgültig wissenschaftlich geklärt. So gibt es bisher keine definitiven Untersuchungen darüber, wie groß positive Effekte bestimmter sportlicher Aktivitäten sind. Außerdem stehen derzeit auch nicht alle Mosaiksteine für eine individuelle „Verschreibung“ von Sport zur Verfügung, die das individuelle Risikoprofil berücksichtigt. Mit solchen Themen setzt sich das Institut für Sport- und Präventivmedizin im Rahmen der größten kontrollierten Trainingsstudie in Deutschland auseinander, die im Frühjahr 2011 im Saarland beginnt und für die bereits jetzt interessierte Saarländer zur Teilnahme gewonnen werden sollen.

Zu dem gesamten Themenkomplex Sport und Gesundheit veranstaltet das Institut für Sport- und Präventivmedizin der Saar-Uni daher am Freitag, dem 19. November, einen Informationsnachmittag. Dabei erfahren die Teilnehmer viel Wissenswertes zur großen Gesundheitsstudie und erhalten allgemeinverständliche Hinweise zu gesundheitlich orientiertem Sporttreiben. Unterstützt wird die Saarbrücker Sportmedizin dabei vom saarländischen Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport und dem Landessportverband für das Saarland.

Die Begrüßung der Gäste übernimmt Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Prävention gewinnt immer mehr an Bedeutung. Prävention und Sport sind dabei zwei Komponenten, die in der Kombination jedem einzelnen Menschen gut tun. Es ist wichtig, jeden Einzelnen für das Thema Prävention durch Sport zu sensibilisieren. Die Saarland-Sportstudie wird Erkenntnisse liefern, wie Sport im Sinne der Gesundheit noch effektiver eingesetzt werden kann. Deshalb rufe ich die Saarländerinnen und Saarländer auf, mitzumachen: Das Saarland trainiert sich gesund“, so die Ministerin. Im Anschluss an die Begrüßung erläutert Privatdozent Dr. med. Fernando Dimeo von der Charité in Berlin, ob und wie Sport vor Krebserkrankungen schützen kann. Danach spricht der Kardiologe Professor Ulrich Laufs vom Homburger Uniklinikum über die positiven Effekte von Sport auf das Herz-Kreislauf-System. Schließlich hält Gastgeber Tim Meyer, der auch Arzt der deutschen Fußballnationalmannschaft ist, einen Vortrag über noch ungeklärte Fragen auf dem Sektor des Gesundheitssports. So wird er beispielsweise erörtern, welche Art von Sport besonders günstig zum Blutdrucksenken ist und wie Ausdauertraining für gesundheitliche Zwecke am effektivsten durchgeführt wird.

In einer groß angelegten Trainingsstudie im Saarland wollen Professor Meyer und seine Mitarbeiter am Institut für Sport- und Präventivmedizin solchen Fragen auf den Grund gehen. Die sogenannte Saarländische Ausdauer-Etappe („SAUSE“) startet im Frühjahr 2011, für die Studie werden noch Teilnehmer aus dem gesamten Saarland gesucht, die über 6 Monate sportmedizinisch kontrolliert trainieren wollen. Angesprochen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die zurzeit noch keinen oder wenig Sport treiben. Wer sich für eine Teilnahme an der Studie interessiert, kann sich bereits bei der Informationsveranstaltung am 19. November registrieren lassen.

Mehr Informationen und Anmeldeinformationen zur Trainingsstudie gibt es ab dem 19.11. unter:

Kontakt:
Prof. Dr. med. Tim Meyer
Tel.: 0681/302-3750
E-Mail: tim.meyer@mx.uni-saarland.de

Scroll to Top