Städtereise an die Nordsee

(djd). Wenn die Partnerin am liebsten den ganzen Tag im Strandkorb liegt, er dagegen von einem Aktivurlaub träumt und die heranwachsenden Kids vor allem die Nacht zum Tag in einer Disco machen wollen – wird die gemeinsame Urlaubsplanung auf eine harte Probe gestellt. Doch in Wilhelmshaven am Jadebusen geht das alles zusammen: In der aufregenden Hafenmetropole lassen sich die Vorzüge eines entspannten Badeurlaubs mit der Abwechslung, die ein Städtetrip bietet, aufs Angenehmste verbinden.

Am und auf dem Wasser

Während der Südstrand mit seiner südländisch anmutenden Promenade und den bunten Strandkörben zum Baden und in der Sonne dösen einlädt, ist der ehemalige Liegeplatz für U-Boote, der Banter See, ein Geheimtipp für Surfer, Segler, Kanuten und Taucher. An seiner Südseite befindet sich auch der Sandstrand „Klein Wangerooge“, der unabhängig von den Gezeiten Badespaß verspricht. Und wer schon immer mal in See stechen wollte, sollte unbedingt Zeit für einen „Schnuppertörn“ auf der Nordsee einplanen. In der Saison legen am Helgoland-Kai täglich Ausflugsschiffe zu den Seehundbänken und zur Fahrt zum „Roten Felsen“ von Helgoland ab. Oder man besteigt die ehemalige Hamburger Hafenbarkasse „Große Freiheit II“ zu einer einstündigen Binnenhafenrundfahrt – Geschichten, Anekdoten und viel Wissenswertes rund um den Großen Hafen inklusive. Weitere Informationen sind unter http://www.wilhelmshaven-touristik.de nachzulesen.

Tag- und Nachtleben einer lebendigen Hafenstadt

An der 1,6 Kilometer langen Maritimen Meile am Großen Hafen bringen fünf Erlebniswelten – das Aquarium Wilhelmshaven, das Deutsche Marinemuseum, das Küstenmuseum, das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum sowie die Reederei Warrings – den Urlaubern das Thema Meer näher. Aber auch nach Sonnenuntergang wird es in Wilhelmshaven keinesfalls langweilig. Da warten Theater, Galerien oder Kinos auf Kulturinteressierte und Discotheken, Kneipen oder Bars auf die Nachtschwärmer.

Scroll to Top