Stadtbesichtigung mal anders

(djd). Die quirlige Atmosphäre, die zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten und die vielfältigen Freizeitangebote machen Großstädte zu einem beliebten Ziel für Kurzreisen oder Wochenendausflüge. Vor allem geschichtsträchtige Metropolen wie Wien, Budapest oder auch Regensburg haben eine Menge zu erzählen. Entsprechend umfangreich ist das Besichtigungsprogramm, und so können die Füße nach einem langen Erkundungstag schon mal ganz schön wehtun. Eine erholsame Alternative ist die Erkundung per Rad. So verfügen beispielsweise die Donaumetropolen Regensburg, Wien, Budapest und Bratislava über ein flächendeckendes Netz an Radwegen und Radfahrstreifen bis in die Zentren. Tipps, diese Städte per Rad zu entdecken und gleichzeitig bei Ankunft Leihräder im Quartier vorzufinden, bietet etwa die Donau Touristik in Linz/Donau.

Die ausgewählten Hotels liegen allesamt direkt am Donauradweg und sind durch innerstädtische Radwege mit den Zentren verbunden. Unter http://www.radferien.com können Interessierte sich über die Angebote in den verschiedenen Städten informieren. Wien kann man zum Beispiel für 320 Euro per Rad erkunden. Darin eingeschlossen: drei Übernachtungen mit Frühstück im Vier-Sterne-Hotel, An- und Abreise per Bahn ab jedem DB-Bahnhof sowie ein Abendessen am Anreisetag. Enthalten sind zudem ein Leihrad und Tourenempfehlungen. In Budapest kostet dieser Kurzurlaub 375 Euro bei Logis im Luxushotel Hilton.

Scroll to Top