Spitzentreffen des FEI in Hamburg: Für die anwendungsnahe Forschung in der Lebensmittelwirtschaft

Im Rahmen der weiteren Mitgliederversammlung präsentierte FEI-Geschäftsführer Dr. Volker Häusser zum fünften Mal in Folge die beste Förderbilanz seit Bestehen des FEI: So konnten über den FEI im Berichtsjahr 2011 insgesamt 113 Projekte der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit einem Gesamtvolumen von über 43 Mio. Euro gefördert werden. Von den Fördermitteln des Bundeswirtschaftsministeriums und der Industrie profitieren vor allem mittelständische Unternehmen aus der Lebensmittelwirtschaft – durch „erstklassige Forschung, die sich an den Anforderungen des Mittelstands orientiert“, so Häusser.

Am zweiten Tag lud der FEI zu einer öffentlichen Vortragsveranstaltung, bei der eine Auswahl von sechs FEI-Projekten zum „Querschnittsthema Lebensmittelforschung“ vorgestellt wurden:
Zum Auftakt sprach Prof. Rudolf Eggers über innovative Ansätze zur Prozessentwicklung in der Kaffeeverarbeitung. Prof. Bernd Hitzmann berichtete über seine Entwicklung digitaler Bildauswertungsmethoden für industrielle Backprozesse. Nach der Kaffeepause präsentierte Prof. Markus Fischer molekularbiologische Methoden zur Authentizitätsbestimmung und Qualitätskontrolle von Lebensmitteln.
Über neue Wege zu einem modernen Getränkedesign diskutierte Prof. Thomas Becker mit den Teilnehmern. Prof. Peter Köhler referierte über die Minimierung von Kochsalz bei Brot und Backwaren. Den Abschlussvortrag hielt Prof. Siegfried Scherer über Bacillus cereus in Lebensmitteln sowie dessen routinetaugliche Nachweismethoden.

Die Präsentationen und Abstracts der Vorträge sowie Bilder der Jahrestagung stehen ab sofort unter in der Rubrik Veranstaltungen > Dokumentationen zur Verfügung.

Scroll to Top