Spezielle Walking Wochen für Senioren

Wandern ist für jede Alterslasse geeignet, besonders im Trend aber liegt das Seniorenwandern ( http://goo.gl/SYABj ). Wie fit die Senioren noch sind, kann man an den Zahlen des Deutschen Alpenvereins (DAV) erkennen, bei denen die Gruppe der 60- bis 70-jährigen am stärksten vertreten ist, gefolgt von den 40- bis 50-jährigen. Rund sieben Millionen Deutsche wandern regelmäßig, gelegentlich auf Wanderschaft gehen sogar 34 Millionen. Weil das Seniorenwandern so beliebt ist, werden auch immer wieder Walking Wochen für die ältere Generation angeboten.

Damit man im Alter auch für das Gebirge und für schwierigere Touren gewappnet ist, sollte man sich gut vorbereiten. Dies kann man mit regelmäßigen Spaziergängen tun oder auch das Treppenhaus zum Trainingsgelände umfunktionieren.

Die Ausrüstung muss stimmen

Wer auf Wanderschaft geht, braucht entsprechende Ausrüstung. Diese sollte aus stabilen Schuhen mit einer griffigen Sohle bestehen, Wandersocken sollte man nicht vergessen, die vor Blasen schützen, und man sollte die Schuhe vor der ersten langen Wanderung gut einlaufen.

Das Wandern mit Stöcken entlastet die Lendenwirbel und die Gelenke. Dabei sollte man auf die richtige Länge achten. 90 Grad zwischen Ober- und Unterarm ist dabei genau der richtige Winkel, wenn der Arm am Körper anliegt. Wichtig beim Wandern ist auch das Mitführen eines Rucksacks, der jedoch nicht zu schwer bepackt werden sollte. Leichte Gegenstände werden nach unten gepackt, schwere nach oben.

Selbst wenn man sich fit fühlt, sollte man es nicht übertreiben und ausreichende Pausen zwischen den Wanderabschnitten einlegen.

Die Walking Wochen nutzen

Damit das Wandern zu einem echten Erlebnis wird, hat der Alpbacherhof ( http://www.alpbacherhof.at/ ) in Tirol Walking Wochen eingeführt, die noch bis zum 30. Oktober gebucht werden können. Dabei wird neben Wanderrouten, Leihstöcken und einem Einführungskurs ins Nordic Walking auch die Nutzung des 1.000 Quadratmeter großen Natur SPA-Bereiches angeboten – denn ausreichende Erholung muss sein.

Gewohnt wird im Alpbacherhof, der erst vor drei Jahren in eine Wohlfühloase verwandelt wurde. Seitdem wird er von Maria und Lois Margreiter geleitet, die auf eine 30-jährige Erfahrung zurückblicken können und diese in den Hotelausbau mit einfließen haben lassen – auch was das optische Ambiente betrifft.

Dass man in Alpbach nicht nur gut wandern kann, sondern auch die perfekte Erholung findet, zeigt schon allein der Ort, der zum schönsten Dorf Österreichs gekürt wurde.

Scroll to Top