Spannende Kontraste

(djd). Seit Jahren verzeichnet die Hauptstadt des Großherzogtums Luxemburg einen steten Zuwachs bei den Besucherzahlen, und dies, obwohl die Metropole mit ihren rund 100.000 Einwohnern nicht gerade zu den größten Hauptstädten Europas zählt. Gäste schätzen die kontrastreichen Sehenswürdigkeiten, das einzigartige Ambiente der pittoresken Altstadt und der gewaltigen Festungsüberreste, die Parkanlagen, netten Straßencafés und internationalen Restaurants, in denen man sich kulinarisch verwöhnen lassen kann. Wer sich für Architektur interessiert, kommt in Luxemburg ebenso auf seine Kosten wie Museumsliebhaber und Gourmets. Trotz der zahlreichen Sehenswürdigkeiten ist die kosmopolitische Europastadt aber vom Charme des Kleinen und Überschaubaren geprägt.

20 Jahre UNESCO-Welterbe

Seit 20 Jahren gehören Luxemburgs Festung und Altstadt zum UNESCO-Welterbe. Kaum ein Besucher lässt sich den Gang durch die unterirdischen Befestigungsanlagen im mächtigen Bockfelsen entgehen. Das beeindruckende Netz unterirdischer Gänge ist insgesamt 23 Kilometer lang. Zu den Hauptattraktionen der Altstadt gehört das großherzogliche Palais, dessen Fassade im Stil der flämischen Renaissance eine der schönsten der Stadt ist. Während der Sommermonate kann man auch die prachtvollen Innenräume besichtigen. Detaillierte Informationen zu allen Sehenswürdigkeiten gibt es unter http://www.lcto.lu.

Faszinierender Kontrast von Alt und Neu

In Luxemburg fasziniert vor allem der Kontrast von Alt und Neu. Auf dem Kirchberg-Plateau etwa finden Besucher das moderne Luxemburg. In der Welt aus Stahl, Beton und Glas schufen bekannte Architekten bedeutende Bauwerke, Banken und wichtige europäische Institutionen haben dort ihre Büros. Mit dem Museum für zeitgenössische Kunst (Mudam) gelang dem chinesisch-amerikanischen Architekten Ieoh Ming Pei eine Brücke zwischen gestern und heute: Er baute das Museum direkt in die Wallmauern des Fort Thüngen, einem Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Festivalstadt Luxemburg feiert Jubiläen

Luxemburg punktet aber auch mit seiner lebhaften Kulturszene. Vor allem in den Sommermonaten erwartet Besucher eine Vielzahl facettenreicher Veranstaltungen und gleich zwei große Freilichtfestivals feiern in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen: Die „Blues’n Jazz Rallye“ und das „Straßentheaterfestival Streeta(rt)nimation“. Am 19. Juli bietet die „Blues’n Jazz Rallye“ 50 Konzerte auf 14 Freilichtbühnen in der Altstadt, während das Straßentheaterfestival vom 9. bis 10. August 120 Freilichtinszenierungen im Stadtzentrum präsentiert. Mit dem Programm „Summer in the City“ vom 21. Juni bis 15. September können sich Gäste auf weitere Freilichtkonzerte und Veranstaltungen freuen, etwa das Musikfestival „World Me You Zik“ am 5. Juli oder „Rock um Knuedler“ am 6. Juli. Nicht nur an Schlechtwettertagen locken zudem sieben Stadtmuseen, die von moderner Kunst über die Werke alter Meister bis zur Natur- und Stadtgeschichte alles bieten. Eine Offenbarung für anspruchsvolle Musikliebhaber ist dagegen die Luxemburger Philharmonie mit ihren hochkarätigen Konzerten.

„Das Reiseziel in Kürze“

Facettenreiche Metropole

(djd). Die Hauptstadt des Großherzogtums Luxemburg ist überschaubar und dennoch kosmopolitisch – und bietet Besuchern eine Fülle an historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Hauptattraktionen sind die Altstadt mit dem großherzoglichen Palais sowie die unterirdischen Befestigungsanlagen der Kasematten im mächtigen Bockfelsen, die seit 20 Jahren zum UNESCO-Welterbe gehören. Auf dem Kirchberg-Plateau mit bekannten Gebäuden wie dem Museum für zeitgenössische Kunst oder der Philharmonie zeigt sich das moderne Luxemburg. Ebenso beeindruckend ist das kulturelle Angebot. Gerade in den Sommermonaten locken zahlreiche Festivals, Konzerte und sonstige Veranstaltungen. Informationen unter http://www.lcto.lu

Scroll to Top