Sorgenfrei in den Urlaub

(djd). Während sich die meisten Bundesbürger im Urlaub auf Ruhe und Erholung freuen, beginnen für andere Menschen arbeitsreiche Wochen: Ganoven haben nun Hochkonjunktur. Wer einige Tipps beherzigt, macht es ihnen nicht ganz so leicht. So sollte man jemanden damit beauftragen, den Rasen zu mähen, auch der Briefkasten sollte nicht überquellen. Heruntergelassene Jalousien und Rollläden signalisieren ebenfalls, dass die Hausbewohner unterwegs sind – auch hier können Nachbarn für eine gewisse „Aktivität“ sorgen. Solche Maßnahmen sind ein Basisschutz, wer mehr Sicherheit will, muss ein wenig investieren.

Tipp: Funkalarmanlage rechtzeitig installieren

Zum effektiven Schutz vor ungebetenen Gästen vertrauen deshalb auch Privatleute immer öfter auf elektronische Systeme wie Funkalarmanlagen, die vom Fachmann besonders schnell und unkompliziert zu installieren sind und Einbruchversuche zuverlässig detektieren. Die Anschaffung eines solchen Systems sollte man trotz des relativ geringen Aufwands rechtzeitig vor dem Urlaub planen.

Funkalarmanlagen wie die „Secvest 2WAY“ von ABUS etwa eignen sich perfekt zum schnellen Nachrüsten, ohne dass Wände aufgerissen werden müssen. Zudem kann diese Alarmanlage in Verbindung mit mechatronischen Präventionsmeldern für Türen und Fenster bereits den Einbruchversuch verhindern. Beim Aufhebeln eines Fensters oder einer Tür lösen die Melder sofort Alarm aus und setzen dem Angreifer zugleich über eine Tonne Widerstand entgegen. Langfinger haben so kaum noch eine Chance, in das Gebäude einzudringen und Schaden anzurichten. Die Alarmmeldung kann an eine Leitstelle mit 24-Stunden-Service oder als Sprach- oder Textmeldung aufs Telefon oder Handy erfolgen.

Aus dem Strandkorb ins Wohnzimmer schauen

Auch zeitgemäße Videoüberwachung mit App-Zugriff per Smartphone, Tablet & Co. trägt im Urlaub zur optimalen Erholung bei: Man weiß immer, ob zu Hause alles in Ordnung ist und kann Auffälligkeiten oder verdächtige Bewegungen frühzeitig erkennen. Darüber hinaus dient aufgezeichnetes Videomaterial der Beweissicherung und Aufklärung von Vorfällen. Von ABUS gibt es zum Beispiel spezielle Apps, die auf Live-Bilder und Aufzeichnungen zugreifen können. „Das gute Gefühl der Sicherheit sorgt dafür, dass man im Urlaub richtig entspannen kann“, hebt Sicherheitsexperte Gregor Schnitzler hervor.

Sicherheitssysteme für jeden Urlauber-Typen

So unterschiedlich die Urlauber-Typen, so unterschiedlich das Bedürfnis nach Sicherheit. Für den „All-inclusive-Typ“ ist eine Funkalarmanlage wie die „Secvest 2WAY“ mit ihrem ganzheitlichen Sicherheitsansatz – inklusive mechatronischen Präventionsmeldern – die richtige Wahl.

Als „Individualtourist“ will man Sicherheitstechnik ganz gezielt einsetzen, beispielsweise Videoüberwachung mit App-Zugriff, um von unterwegs einen Blick auf die Garage mit dem Motorrad oder dem teuren Mountainbike zu werfen.

Der „Last-Minute-Bucher“ wiederum will im letzten Moment noch etwas für die Sicherheit tun: Eine Funkalarmanlage oder ein kompaktes Videosystem lassen sich bei Bedarf auch kurzfristig vom Fachmann installieren. Informationen und Händlersuche: http://www.abus.com

Selbstinstallation will gelernt sein

Alarm- und Videoüberwachungssysteme sollten in der Regel vom Fachmann installiert werden. Versierte Heimwerker haben zusätzlich die Möglichkeit, auf ein Sortiment zuverlässiger Systeme zum Selbsteinbau zurückzugreifen. „Die Selbstinstallation einer Funkalarmanlage ist jedoch nur zu empfehlen, wenn man technisches Verständnis und handwerkliches Geschick mitbringt“, erklärt Fachmann Gregor Schnitzler. „Ein falsch montiertes oder installiertes System bietet absolut keine Sicherheit – und kommt den Bewohner im Fall des Falles teuer zu stehen“, so die Warnung des Experten. Wer es sich jedoch zutraut und vor dem Urlaub selbst aktiv werden will, findet Sicherheitstechnik zur Selbstinstallation bei Conrad Electronic, in vielen „Bauhaus“-Filialen und bei ausgewählten Internet-Shops.

Scroll to Top
Scroll to Top