Soapbox Science: Wissenschaft auf der Kiste

Um für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft zu werben, entstand 2011 in Großbritannien die Initiative Soapbox Science. Das Veranstaltungsformat bietet Forscherinnen eine Plattform, um auf sich und ihre Arbeiten aufmerksam zu machen und mit Interessierten in den Dialog zu treten. Mitlerweile finden weltweit regelmäßig Soapbox Science Veranstaltungen statt.
Am 1. Juni sind 12 Forscherinnen aus unterschiedlichen Disziplinen in Berlin am Start. Die Vorträge sind leicht verständlich und auf Englisch und/oder Deutsch.
Nachfragen und Mitdiskutieren ist explizit erwünscht!

Dies sind die Sprecherinnen und ihre Themen:

Dr. Foteini Vervelidou, Deutsches GeoForschungsZentrum: The magnetic song of rocks – from the bottom of the oceans to outer space.

Dr Gabrielle Thomas, Leibniz-Institut für Kristallzüchtung: Lasers in space – seeing the world from a new perspective.

Pascale Eede (@PascaleEede), Charité Universitätsmedizin Berlin, Abteilung Neuropathologie: Curing Alzheimer’s Disease – shooting for the stars.

Divya Seernani (@DSeernani), Universitätsklinik Freiburg, Klinik für Kinder und Jugendpsychatrie: I see it in your eyes – what eye-movements can tell us about brain and behaviour.

Dr. Dr. Ana-Maria Olteteanu (@amo_sci), Freie Universität Berlin, Institut für Informatik (Human Centered Computing): Creative problem solving by humans and computers.

Dr. habil. Ilona M. Otto (@ilonamotto), Potsdam Institut für Klimafolgenforschung: Inducing social tipping to a fossil fuel free world.

Dr Ana Alonso (@aalonsoserrano), Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut): Einstein’s theory of gravity and the discovery of gravitational waves.

Anna Jäger, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei: What happens to pharmaceuticals when they end up in rivers? A study of micropollutants in the Berliner River Erpe.

Dr Sandra Kerbler, Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie: Plants, they’re smarter than we think!

Dr. Morelia Urlaub (@morelia_ur), GEOMAR – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel: The old volcano and the sea – volcanic flank collapses and tsunamis.

Dr. Teresa Morganti (@teresamorganti), Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie: Stranger things in the deep-sea – marine sponge gardens discovered in the unexplored Arctic Sea.

Dr Maja Grubisic (@Maja_Grubisic), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei: Saving the night – what’s the harm of light pollution?

Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zeit und Ort:
Soapbox Science, 1. Juni 2018, 14-17 Uhr im Park am Gleisdreieck auf dem Zentralen Platz (Tanzfläche und Tribüne, Punkt 7 auf dem Parkplan) in 10963 Berlin.

Kontakt:
Carolina Doran
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
E-Mail: doran@igb-berlin.de
Telefon: 0049-(0)30-64181-691
Müggelseedamm 310, 12587 Berlin

Über das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB):
Das IGB ist das bundesweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer. Es verbindet Grundlagen- und Vorsorgeforschung, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und berät Politik und Gesellschaft in Fragen des nachhaltigen Gewässermanagements. Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten angesichts sich rasch ändernder Umweltbedingungen, die Renaturierung von Ökosystemen, die Biodiversität aquatischer Lebensräume sowie Technologien für eine ressourcenschonende Aquakultur. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin-Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. www.igb-berlin.de/

Scroll to Top