So kommt der Nachwuchs sicher ans Ziel

(dmd). Bis zum Jahr 2000 lagen die Zahlen der bei einem Pkw-Unfall als Beifahrer getöteten Kinder im Alter bis 15 Jahren im dreistelligen Bereich. Seitdem bewegen sie sich nach unten. Allerdings starben 2010 laut dem Statistischen Bundesamt wieder 49 mitfahrende Kinder. Im Jahr 2009 waren es noch 37. Ein Grund: Viele Eltern vernachlässigen auf dem Weg zum Kindergarten oder in die Schule das korrekte Sichern der Kleinen. Dies ergab eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) aus dem Jahr 2008. Jedes vierte Kind, das älter ist als sechs Jahre, wird danach nur durch einen Erwachsenen-Gurt angeschnallt. Die Folgen: Mehr als die Hälfte der 2008 verunglückten Kinder saß nicht korrekt gesichert im Pkw.
Grundsätzlich gilt: Eine Altersbeschränkung für einen vorderen Platz im Pkw gibt es nicht. Maßgeblich ist jedoch laut ADAC ein geeigneter Sitz. Das gelte für Babyschalen, Kindersitze und Sitzkissen. Bei den Kleinsten muss, soweit vorhanden, der Beifahrerairbag deaktiviert werden, wenn die Babyschale entgegengesetzt der Fahrtrichtung montiert wird. Erst ab zwölf Jahren oder einer Größe von mindestens 1,50 Meter darf der Nachwuchs auch ohne spezielle Sitze vorne Platz nehmen. Laut ADAC ist der sicherste Platz aber hinten. Am besten auf der rechten Seite, damit sie das Auto leicht zum Gehweg hin verlassen können und nicht auf die Straße springen.

Scroll to Top