Sicher zum Immobilienbesitz

(djd). Der Kauf einer Eigentumswohnung ist eine beliebte Alternative zum Eigenheim – in Ballungszentren oft die einzig bezahlbare. Anders als beim Eigenheim, gibt es Rechte und Pflichten, die man mit anderen Wohnungseigentümern unter dem gleichen Dach teilt. In der Teilungsordnung etwa ist festgelegt, welche Gebäudeteile zum Wohnungseigentum gehören, und welche Gemeinschaftseigentum sind. In der Gemeinschaftsordnung sind Rechte und Pflichten, Stimmanteile in der Eigentümerversammlung, die Kostenverteilung oder Regelungen zu den erlaubten Nutzungszwecken etwa beruflich, in Bezug auf Haustiere oder Musizieren und weitere Parameter festgelegt.

Nachträgliche Änderungen der Gemeinschaftsordnung sind nur möglich, wenn alle Eigentümer zustimmen. Es lohnt sich also, vor einer Vertragsbeurkundung genauer hinzusehen. Auch zurückliegende Beschlüsse sind nach Ansicht von Experten der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) zu beachten. Bereits beschlossene, aber noch nicht durchgeführte Modernisierungen etwa können einen neuen Eigentümer mit einer unerwarteten Sonderumlage zusätzlich zum Kaufpreis belasten. Ein Patentrezept zur Beurteilung der Verträge, Gemeinschaftsordnungen und Teilungserklärungen gibt es nicht. Unabhängige rechtliche und bautechnische Beratung, wie sie der BSB unter http://www.bsb-ev.de anbietet, gibt daher mehr Sicherheit bei der Kaufentscheidung.

Scroll to Top