ShenDo Shiatsu – Körpertherapie durch Berührung und Meditation

Tipps für den Umgang mit Rückenschmerzen

Shiatsu ist eine auf der chinesischen Medizin basierende und in Japan weiterentwickelte Behandlungsform. Der Ausdruck stammt aus dem Japanischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Fingerdruck“ („Shi“ = Finger und „atsu“ = Druck). „Shen“ bedeutet Freude und Bewusstheit und mit dem Ausdruck „Do“ wird der Weg zu sich selbst beschrieben. Gemäß der traditionellen chinesischen Medizin fließt Energie im menschlichen Körper durch Energiebahnen, an bestimmten Punkten gelangt die Energie nah an die Hauptoberfläche. Während bei der Akupunktur diese Punkte mit Nadeln stimuliert werden, setzt der Therapeut beim ShenDo Shiatsu den Daumen und die Finger ein. Der Therapeut wendet dabei nicht Muskelkraft an, sondern lehnt sich aus seiner Körpermitte, dem Hara in den Punkt hinein. Gleichzeitig lenkt er seinen eigenen Energiefluss aus dem Hara in den Punkt.

Es handelt sich um eine Körpertherapie, die Akupressur und Massage miteinander verbindet und auf der Lehre der fünf Wandlungsphasen basiert. Diese Lehre basiert auf fünf Grundelementen und ihren Gesetzmäßigkeiten, denen zufolge dynamische Prozesse ablaufen. Demnach sind die fünf Elemente eher als Wandlungsphasen zu begreifen, da sie drei Prozesse untersuchen: Werden, Wandlung sowie Vergehen. Folgende Phasen gibt es:

Wandlungsphase

Prozesse
Holz bzw. BaumAufbruch, Entwicklung eines Handlungsimpulses, Expansion, Steigen
FeuerAusgestaltung, dynamische Phase, Aktion
ErdeWandlung, Umwandlung, Veränderung Fruchtbildung
Metall bzw. GoldReife, Kondensation, Kontraktion, Ablösung, Sinken
WasserLageerfassung, Betrachtung, Ruhe

(Quelle: forum-koerpertherapie.de)

Die fünf Elemente als wichtigster Grundpfeiler im Shiatsu

Die Interaktion dieser Elemente untereinander führt zu einem Prozessablauf, der als Zyklus aufgefasst und auf verschiedenste Vorgänge im menschlichen Organismus angewendet wird. Dieser dynamische Ablauf wird zyklisch erlebt, meint jedoch keine monotone Wiederholung der einzelnen Phasen, sondern wird als evolutionärer Prozess verstanden: Jeder Durchlauf der miteinander verbundenen Phasen verändert die Ausgangslage für den darauf folgenden Durchlauf. Die sich abwechselnden Phasen orientieren sich häufig an der Jahreszeitenfolge:

Am Anfang steht Wasser als ruhender Ausgangspunkt und zentraler Bestandteil jeder Bewegung/Aktion. Dies entspricht dem Winter. Holz spiegelt den Aufbruch bzw. die Expansion/Ausdehnung wider und wird dem Frühling zugeordnet. Das Feuer stellt den Höhepunkt der jeweiligen Aktion dar, es steht für den Sommer. Erde charakterisiert die Wandung bzw. allgemein eine Veränderung und entspricht z.B. der Fruchtbildung im Spätsommer. Als nächstes folgt Metall, das die jeweilige Aktion konzentriert sowie strukturiert und somit die Wirkung der Aktion sicherstellt, etwa die Reife- und Erntezeit im Herbst. Im Anschluss folgt die Ruhephase (Wasser) und der Zyklus fängt unter veränderten Bedingungen von neuem an.

Beim Shiatsu haben diese Elemente sowohl eine psychische als auch eine körperliche Wirkung. Werden den Wandlungsphasen menschliche Organe zugeordnet, ergeben sich folgende Paare:

  • Wasser <-> Niere
  • Holz <-> Leber
  • Feuer <-> Herz
  • Erde <-> Milz
  • Metall <-> Lunge

Jeder Mensch besitzt in den unterschiedlichen Phasen sowohl Stärken als auch Schwächen und hat zudem ein Element, das seine Ausgangsverfassung am besten widerspiegelt.

Welche Anwendungsbiete gibt es?

Bei ShenDo Shiatsu handelt es sich um einen frei ausgeübten Gesundheitsberuf, der somit außerhalb der medizinischen Heilkunde praktiziert wird. Es werden keine Diagnosen von Krankheiten oder ihrer Symptome erstellt. Durch sanfte Handflächen- und Fingerdruck-Massagen sollen die Energiebahnen des Körpers freigelegt und dadurch Zugang zum Energiefeld des einzelnen Menschen erlangt werden. Ziel ist die Stärkung der Gesundheit und der Vitalität.

ShenDo Shiatsu richtet sich an keine spezifische Zielgruppe. Die Anwendungen eignen sich Menschen jeden Alters, für „gesunde“ Menschen und solche, die nicht gesund sind oder sich nicht gesund fühlen sowie für alle Gemütszustände. Auch in besonderen Lebensphasen, z.B. während einer Schwangerschaft, kann diese Behandlungsform angewendet werden.

Verknüpfung mit anderen Bereichen in der Physiotherapie und Heilkunde

Physiotherapeuten und Heilpraktiker bieten heutzutage verschiedenste Massageformen an. Neben der klassischen Massage werden laut diesem Artikel auf SPIEGEL ONLINE je nach Therapeut auch andere Formen wie beispielsweise die Thai-Massage, Tuina-Massage, Bindegewebsmassage, Ayurveda-Massage, Breuss-Massage, Fußreflexzonentherapie, Shiatsu-Massage und viele andere Behandlungsformen praktiziert. Manche Anwendungen werden mit Klängen, verschiedenen Aromen und Düften sowie mit Wärme durchgeführt.

In der Medizin und in der Heilkunde ist heute allgemein akzeptiert, dass vor allem traditionelle Massagen die Durchblutung steigern, die Muskulatur entspannen, die Versorgung der behandelten Körperstellen und Organe mit Nährstoffen verbessern, Verklebungen zwischen Gewebeschichten lösen, zum Abfluss der Lymphflüssigkeit und zur Linderung von Schmerzen allgemein beitragen sowie für mehr Ruhe und Entspannung beim Patienten sorgen.

Ausbildung zum ShenDo Shiatsu Praktiker

In Deutschland gibt es verschiedene Ausbildungsinstitute, an denen sich Interessierte zum ShenDo Shiatsu Praktiker ausbilden lassen können. Diese Ausbildung wird seit 1998 angeboten, mittlerweile ist sie in zwölf Städten, die über das ganze Gebiet der Bundesrepublik verteilt sind, möglich. Die Webseiten der Ausbildungsinstitute können über shendo.de erreicht werden. Des Weiteren informiert ein Blog über Neuigkeiten, Tagungen und Seminare sowie über wichtige Termine rund um das Thema ShenDo Shiatsu.

Staatliche Förderungen bei Fort- und Weiterbildungen

Die Branche der freien Gesundheitsberufe wächst, neue Berufsbilder entstehen. Freie Gesundheitsberufe unterliegen in Deutschland keiner staatlichen Zugangsregelung. Berufsverbände formen einen fachlichen Rahmen, der die allgemeine Anerkennung dieser Berufsgruppe fördert. Die Webseite des Deutschen Berufsverbands für Freie Gesundheitsberufe e.V. kann hier abgerufen werden. Durch Qualifizierungen sowie Fort- und Weiterbildungen stärken die in den freien Gesundheitsberufen Tätigen ihre Kompetenzen und Fähigkeiten.

Auf Bundesebene unterstützt der Staat seit Dezember 2008 berufliche Weiterbildung finanziell durch das Förderprogramm „Bildungsprämie“. Des Weiteren sind die Kosten für eine beruflich bedingte Fort- oder Weiterbildung von der Steuer absetzbar. Dies umfasst die Gebühren für die Weiterbildung, mögliche Prüfungsgebühren, benötigte Fachliteratur, Fahrkosten zu Praxisseminaren, Kosten für Arbeitsmaterialien sowie Kosten für Übernachtung und Verpflegung bei auswärtigen Praxisseminaren.

Die einzelnen Bundesländer bieten unterschiedliche Programme zur finanziellen Förderung beruflicher Weiterbildung an. Je nach Bundesland gelten unterschiedliche Regelungen. Um sich einen Überblick verschaffen zu können, hat die Bundesregierung eine Förderdatenbank mit Informationen über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union bereitgestellt.

Scroll to Top