Seminar zum Thema „Menschen mit Demenz im Krankenhaus“

Pressemitteilung
Heidelberg, 11. Juni 2015

Seminar zum Thema „Menschen mit Demenz im Krankenhaus“
Veranstaltung des Netzwerks AlternsfoRschung der Universität Heidelberg

Wenn Menschen mit Demenzerkrankung wegen gesundheitlicher Probleme in ein Allgemeinkrankenhaus müssen, benötigen sie eine besondere Versorgung. Um die Herausforderungen, die sich daraus für Klinik und Angehörige ergeben, geht es am Donnerstag, 18. Juni 2015, in einer öffentlichen Veranstaltung: Zu diesem Seminar lädt das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg ein. Drei Experten aus Wissenschaft und Praxis schildern die Problematik aus Sicht der Ärzte und des Pflegepersonals und geben Tipps, wie Angehörige mit der Situation umgehen können. Die zweistündige Veranstaltung „Menschen mit Demenz im Krankenhaus“ findet im Hörsaal 13 der Neuen Universität statt und beginnt um 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei, nach den Vorträgen sind Fragen an die Fachleute möglich.

Nach Angaben von Experten ist eine steigende Zahl von Patienten in Allgemeinkrankenhäusern neben der akuten Erkrankung von einer Demenz betroffen. Teilweise wird die Demenz erst während des Klinikaufenthalts entdeckt oder bleibt unerkannt. Dabei ist es schwierig, diese Patientengruppe angemessen zu versorgen. Dr. Marion Bär vom Kompetenzzentrum Alter am Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg berichtet, vor welchen Herausforderungen die Krankenhausmitarbeiter stehen und welche Wege Kliniken gehen können, um den Bedürfnissen von Menschen mit Demenz besser gerecht zu werden. Die Situation aus der Sicht der Ärzte schildert Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen von der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Evangelischen Geriatriezentrum Berlin. Sabine Schulz von der Alzheimer Gesellschaft Mannheim – Selbsthilfe Demenz gibt Tipps, was Angehörige von Demenzkranken im Fall eines Krankenhausaufenthaltes tun können, um den Aufenthalt vorzubereiten und für die Betroffenen erträglicher zu gestalten.

Im Netzwerk AlternsfoRschung, dem Einrichtungen in Heidelberg und Mannheim angehören, beschäftigen sich Geistes- und Naturwissenschaftler sowie Mediziner und Ökonomen interdisziplinär mit den verschiedenen Aspekten des Alterns.

Kontakt:
Dr. Birgit Teichmann
Netzwerk AlternsfoRschung
Telefon (06221) 54-8124
teichmann@nar.uni-hd.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Scroll to Top