Selbstgemachtes aus dem Glas

(djd). Selbermachen liegt im Trend – auch in der Küche. In der Erntezeit, wenn es frisches Gemüse und Kräuter aus heimischem Anbau in großer Auswahl gibt, macht es besonderen Spaß, selbst aktiv zu werden. Ein gutes Beispiel dafür ist Food-Bloggerin „Frau Glasgeflüster“. Sie bewahrt den Geschmack des Gartens für die kommenden Monate auf – mit einem einfachen Rezept für praktisches eingesalzenes Suppengemüse, das als selbstgemachte Alternative zu Brühpulver verwendet werden kann.

Das Haltbarmachen mit Salz hat eine lange Tradition. Salz wie das MarkenSalz von Bad Reichenhaller etwa verleiht Speisen nicht nur Geschmack. Durch die Eigenschaft, das freie Wasser in Lebensmitteln zu binden, entzieht es Mikroorganismen die Lebensgrundlage – das wirkt konservierend. Schon eine geringe Konzentration von circa zehn Prozent genügt zum Haltbarmachen.

Alte Arten des Konservierens wiederentdeckt

In Zeiten von „Do it yourself“ halten in Vergessenheit geratene Methoden wie Einkochen, Fermentieren und Einsalzen wieder Einzug in die Küchen – nicht ohne Grund: Man weiß genau, woher das verwendete Gemüse stammt und dass der Vorrat im Glas frei von Geschmacksverstärkern und Farbstoffen ist. Außerdem schmeckt Selbstgemachtes einfach besser. Eine einfache, schnelle Methode des Haltbarmachens ist das Einsalzen. Britta Gädtke alias „Frau Glasgeflüster“, die auf ihrem Food-Blog „glasgefluester.wordpress.com“ hausgemachte Küchenschätze präsentiert, schwört auf eingesalzenes Suppengemüse: „Eine tolle Art, das Gemüse und Kräuter aus dem Garten aufzubewahren, denn die Aromen bleiben so erhalten.“

Ganz nach eigenem Geschmack

Für ihr Rezept, das sich nach Belieben auch mit anderen Kräutern variieren lässt, zerkleinert Frau Glasgeflüster die frischen Zutaten sehr fein. Das ist wichtig, damit sich das Salz gut verteilt und ins Gemüse eindringen kann. Dabei empfiehlt sie, auf die Qualität des Gemüses zu achten: „Es sollte immer frisch sein, nur so kann es nicht verderben.“ Das fertige Produkt verwendet die Bloggerin zum Beispiel als Basis für Suppen und Soßen.

Scroll to Top