Schwitzen kann so peinlich sein

(djd). Ob beim ersten Date oder beim Tanzen in der Disco, während wichtiger Geschäftstermine oder auch nur in der überfüllten U-Bahn – wenn dunkle Flecken unter den Achseln deutlich sichtbar werden, ist das nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für sein Umfeld unangenehm.

Es geht auch ohne Deo

Schwitzen ist ein ganz normaler Vorgang, der den Körper vor Überhitzung schützt. Störend ist aber vor allem der Geruch, der entsteht, wenn die auf der Haut angesiedelten Bakterien die organischen Bestandteile der Körperflüssigkeit zersetzen. Mit Deos und Antitranspirantien wird versucht, dem Körpergeruch Herr zu werden. Manche rasieren sich auch die Achselhaare. Zwar wird die Schweißproduktion dadurch nicht geringer, aber die Angriffsfläche für Bakterien wird erheblich kleiner, sodass weniger unangenehme Gerüche entstehen können.

Wirkungsvoller kann man unangenehmen Gerüchen entgegentreten, wenn man auf Silber und seine antibakterielle Wirkung setzt. Als Fasern in Polo-, T-Shirts, Unterwäsche oder Socken verarbeitet, vernichtet das Edelmetall umgehend die geruchbildenden Bakterien, sodass Körpergeruch gar nicht erst auftreten kann. Wichtig ist allerdings ein relativ hoher Silberfaseranteil, wie man ihn beispielsweise bei Socken, Wäsche, T- und Poloshirts von BestSilver findet. Mit einem Silberfaseranteil von zwölf Prozent sind die Textilien beliebig oft maschinenwaschbar und dürfen sogar in den Trockner. Sie sind im Internet unter http://www.BestSilver.de erhältlich.

Keine Chance für Schweißflecken

Da das Silber in den Fasern zudem die Verdunstung von Feuchtigkeit begünstigt, kommt es auch nicht so schnell zu den gefürchteten Schweißflecken. Insgesamt wird das Hautklima trockener, sodass sich Blasen oder Scheuerstellen, die vor allem auf feuchter und aufgeweichter Haut entstehen, gar nicht erst bilden können. Aufgrund dieser funktionellen Eigenschaften des Materials, empfehlen sich Silberwäsche und -socken somit auch für alle Outdoor-Aktivitäten.

Scroll to Top