Schwebende Fassade

(djd). Die Fassade schützt das Haus nicht nur vor Wind und Wetter, es wird auch das optische Gesamtbild geprägt. Das Material der Fassade in Kombination mit der gewünschten Farbe, verleiht dem Gebäude eine individuelle Note. Bei der „Visitenkarte des Hauses“ ist heute Individualität gefragt: Edle Holzoberflächen liegen ebenso im Trend wie eine Farbgebung, die dem persönlichen Geschmack entspricht und aus der monotonen Optik vieler Wohngebiete herausragt. Besonders raffiniert sind neuartige Holzfassaden, die fast zu schweben scheinen.

Ohne Schrauben, Klammern und Nageln

Auf den ersten Blick ist keine Verschraubung im Holz zu erkennen. Möglich macht dies eine neue Befestigungslösung, das Pinufix-System, bei dem die Holzoberfläche unversehrt bleibt. Die Montage erfolgt komplett ohne Nageln, Schrauben oder Klammern. Eine unauffällige Befestigung mit robusten Montageclips erlaubt demzufolge ein Fassadenbild ohne störende Schraubenköpfe. Die Verlegung der Profile an der Fassade ist dabei ganz nach Wunsch möglich – horizontal, vertikal oder diagonal. Auch Länge und Holzart legt der Bauherr individuell fest. Das Resultat sind witterungsbeständige und zugleich optisch attraktive Verkleidungen. Unter http://www.mocopinus.de/pinufix gibt es zahlreiche Gestaltungsbeispiele und weitere Informationen.

Vor Verwitterung geschützt

Besonders langlebig ist die Holzfassade nicht nur, weil die Profiloberflächen bei der Verarbeitung unversehrt bleiben. Eine Hinterlüftung, die Feuchtigkeitsherde auch bei optisch geschlossenen Fassaden verhindert, schützt zusätzlich vor Verwitterungsprozessen. Bereits im Werk durchlaufen die Profile eine Oberflächenbehandlung mit einem mehrschichtigen Lackaufbau, auf den der Hausbesitzer zehn Jahre Garantie erhält. Zudem kann die Farbgebung ganz nach eigenem Geschmack erfolgen. Im Trend liegt beispielsweise eine natürliche, gleichmäßige Vergrauungsoptik, bei der mit einer Speziallasur der natürliche Alterungsprozess des Holzes vorweggenommen wird.

Scroll to Top