Schwarzkümmelöl – Gesundheitsförderung aus der Natur

Anzeige
Teilen

Obwohl heute mehr Lebensmittel erhältlich sind als nie zuvor, leiden immer mehr Menschen an ernährungsbedingten Mangelerscheinungen. Zu den gesundheitlichen Problemen unserer Zeit gehören zum Beispiel eine hohe Infektanfälligkeit, Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes. Viele Menschen neigen leider eher dazu, Medikamente einzunehmen bevor sie ihren Ernährungsplan überdenken. Zusätzlich zur Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen aus der Ernährung macht es Sinn, Präparate aus der Naturheilkunde einzusetzen. Eines der besten Universalmittel, um den Gesundheitszustand zu verbessern, ist Schwarzkümmelöl.

Was ist Schwarzkümmel und woher kommt er?

Echter Schwarzkümmel ist schwarzem Pfeffer ähnlich. Der Name ist irreführend, da Schwarzkümmel mit herkömmlichem Kümmel nicht verwandt ist. Echter Schwarzkümmel fällt in die Kategorie der Hahnenfußgewächse. Im Orient wird das Gewächs schon seit Jahrtausenden als natürliches Heilmittel bei diversen Beschwerden eingesetzt. Leider ist die universelle Heilwirkung in unseren Breiten weit weniger bekannt. Besonders wirksam ist das aus den Samen gewonnene Öl. Die im Öl enthaltenen mehrfach ungesättigten Fettsäuren tragen maßgeblich zur Verbesserung des Gesundheitszustands bei. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Westasien, von wo sie sich auch in den Nahen Osten, nach Südeuropa und Nordafrika ausgebreitet hat.

Anzeige

Anwendungsgebiete von Schwarzkümmelöl

Anzeige

Als Nahrungsergänzungsmittel kommt vorwiegend das Öl der Pflanze zur Anwendung. Das Öl ist entweder in einer Flasche oder als Kapsel erhältlich. Wer geruchsempfindlich ist, sollte besser die Kapseln bevorzugen. Am Anfang einer Kur mit Schwarzkümmelöl kann es sein, dass man an vermehrtem Aufstoßen leidet. Schwarzkümmelöl kann bei diversen chronischen Erkrankungen Abhilfe schaffen. So ist das Mittel zum Beispiel für Allergiker besonders geeignet, um die Beschwerden zu lindern. Menschen, die an allergischem Asthma leiden, profitieren von der bronchienerweiternden Funktion des Öls. Wer die Kapseln über längere Zeit einnimmt, kann wieder deutlich freier durchatmen. Dank der antibakteriellen Wirkung ist es auch bei entzündlichen Prozessen im Körper sehr zu empfehlen. Schwarzkümmelöl ist jedoch nicht nur bei chronischen Beschwerden eine Bereicherung, auch bei akuten Schmerzen im Hals- und Rachenraum sollte man Schwarzkümmel eine Chance geben. Da Schwarzkümmel den Blutdruck senkt, hilft es ideal als Vorsorge gegen Herz-Kreislaufprobleme. Da es vor allem bei Diäten immer wieder zu ernährungsbedingten Mangelerscheinungen kommt, sollte man auf das Naturheilmittel zurückgreifen. Viele Abnehmwillige verzichten vorwiegend auf Fett, da kann es schon einmal zu einer Unterversorgung an essentiellen Fettsäuren kommen. Der Körper ist dann nicht mehr dazu in der Lage, die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K aufzunehmen und man riskiert gravierende gesundheitliche Konsequenzen. Außerdem wird Schwarzkümmel die Anregung des Fettstoffwechsels nachgesagt. Reines Schwarzkümmelöl hilft auf gesunde Weise, einem Mangel vorzubeugen. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Behandlung von Unruhezuständen und Schlafstörungen. Wer eine Kur mit Schwarzkümmel beginnt, wird schon nach wenigen Tagen eine Veränderung im Schlafverhalten bemerken. Selbst hyperaktive Kinder kommen leichter zur Ruhe wenn man ihnen regelmäßig einen Löffel des Öls unter das Essen mischt. Wie bei allen Nahrungsergänzungsmittel sollte man auch bei Schwarzkümmelöl auf die Qualität des Produkts achten und nur bei seriösen Anbietern bestellen. Hier gibt es Schwarzkümmelöl direkt vom Hersteller, wo man sich der guten Qualität sicher sein kann. Schwarzkümmelöl eignet sich übrigens nicht nur zur Einnahme, auch bei der äußerlichen Anwendung wurden gute Heilungserfolge erzielt. So kann man die Haut mit dem Öl sanft massieren und somit Akne oder Schuppenflechte auf ganz natürliche Art und Weise behandeln. Auch für strapaziertes Haar ist das Öl ein ideales Pflegemittel. Nimmt man Schwarzkümmelöl zur Vorsorge ein oder möchte den Gesundheitszustand langfristig verbessern, weil man zum Beispiel an immer wiederkehrenden Infekten leidet, sollte man eine Kur für die Dauer von drei bis sechs Monaten durchziehen.


Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Impressum