Schulkinder auf zwei Rädern – erhöhte Unfallgefahr

(dmd). Für viele ist es das allererste Mal – und mit besonderer Spannung verbunden: Radelnde Schulkinder gehören in der Zeit kurz nach den Sommerferien zu den hoch gefährdeten Verkehrsteilnehmern.

Die Autofahrer müssen sich erst wieder an sie gewöhnen. Rutschende Schulranzen, mangelnde Aufmerksamkeit und zu wenig Erfahrung bringen die Kleinen auf zwei Rädern in Gefahr. Jedes dritte bei einem Verkehrsunfall verletzte Kind war 2010 auf zwei Rädern unterwegs. Die Mehrheit der Kinder verzichtet auf einen Helm.

Bevor es das erste Mal alleine mit dem Rad zur Schule geht, sollten daher Eltern den Weg mit ihren Kindern üben. Die Experten empfehlen zudem, dass nur Kinder, die mindestens acht Jahre alt sind, sich mit dem Rad auf den Schulweg machen. Sie sollten zudem einen passenden Fahrradhelm und helle Kleidung tragen. Reflektoren an der Kleidung bieten zusätzliche Sicherheit.

Auch das Fahrrad muss in einem guten Zustand sein. Dazu zählt die einwandfreie Funktion von Scheinwerfer, Rücklichter, Reflektoren, Klingel und Bremsen. Die Reifen müssen noch ausreichend Profil aufweisen und die Schutzbleche vorhanden sein.

Scroll to Top