Schön im Bikini

(djd). Um das Thema Bikini ranken sich für viele Frauen die verschiedensten Fragen. Die wichtigste lautet: „Ist meine Figur für einen Bikini geeignet?“ Sogar gertenschlanke Frauen stellen sich diese Frage, denn entscheidend sind nicht nur der Hüftumfang und eventuell vorhandene Pölsterchen, sondern auch die Proportionen. Doch wenn sie ein paar Tricks und Kniffe anwenden, steht den Frauen ein Bikini oft viel besser, als sie zuvor dachten. Besonders wenn es um die Oberweite geht, hilft der richtige Bikini-Schnitt dabei, selbstbewusst über den Strand schlendern zu können.

Triangel-Look oder Bustier

So gilt es beispielsweise, die kleine Brust zu betonen. Perfekt passende und keinesfalls zu großzügig geschnittene Triangel-Oberteile setzen eine geringe Oberweite hübsch in Szene. Jedes Mittel, das die Büste zusätzlich betont, ist recht. Dazu zählen auffällige Farben und Details wie Stickereien oder Pailletten, die sofort ins Auge fallen. Push-ups und Geleinlagen helfen außerdem dabei, die Brust größer wirken zu lassen. Bei größerer Oberweite wählt man natürlich lieber ein dezenteres Bikini-Oberteil. Ist es zum Beispiel wie ein Bustier geschnitten, gibt es angenehmen Halt und lässt die Brüste kleiner wirken.

Dunkle Farben kaschieren

Grundsätzlich gilt, dass die Partien, die hervorgehoben werden sollen, mit hellen Farben betont werden. Breite Hüften aber oder ein Po, der ein klein wenig zu rund ist, werden mit dunklen Farbtönen kaschiert. Wem das nicht reicht und wer deshalb vor dem Urlaub doch noch drei, vier Kilo verlieren möchte, der findet auf http://www.effektives-abnehmen.de und auf http://www.myinfo.de/anders_essen auch gleich einen BMI-Rechner. BMI steht für Body Mass Index – und der ist ein wichtiges Hilfsmittel zur Berechnung des optimalen Gewichts.

Eine andere Möglichkeit ist der einteilige Badeanzug oder der Tankini. Letzterer ist zwar auch ein Zweiteiler, zeichnet sich aber dadurch aus, dass das Oberteil so lang wie ein Top ist. Damit lässt sich dann auch der Rest vom Winterspeck verstecken. Ein kleiner Bauchansatz oder breite Hüften können auch gut unter einem Pareo verschwinden. Der sieht obendrein noch hübsch aus – besonders wenn der Seewind ihn ein wenig flattern lässt.

Scroll to Top