Schnittstelle von Pharmazie und Mathematik: Internationale Tagung zum Populationsansatz

Der Populationsansatz ist eine Methodik, die komplexen Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Patienten in sogenannten pharmakometrischen Modellen quantitativ zu charakterisieren. Ziel der mathematischen Datenanalyse ist, den zeitlichen Verlauf von (un-)er­wünsch­ten Therapieergebnissen einzelner Patienten/-gruppen zu beschreiben und vorherzu­sagen.

Wichtigste Tagungsthemen sind die Physiologie-basierte Modellierung, der Einfluss von Patientencharakteristika auf die Pharmakokinetik von Arzneimitteln, die Optimierung von Studiendesigns und die klinische Anwendung von Pharmakometrie bei speziellen Patientengruppen (z. B. Kindern).

Die Forschung zur Populationsanalyse/Pharmakometrie entwickle sich derzeit international rasant, „in Deutschland sind wir im Aufbruch", sagt Prof. Dr. Charlotte Kloft, Leiterin der Abteilung Klinische Pharmazie an der Martin-Luther-Universität. „Dass wir diese anerkannte Tagung 2010 nach Deutschland geholt haben, erfüllt mich mit ganz besonderer Freude, und ich verstehe es als Anreiz, dieses Forschungsfeld als Brückenschlag zwischen Grundlagen- und ange­­­wandter Forschung weiter nach vorne zu bringen und zu etablieren. Als Besonderheiten der Tagung schätze ich den gelebten interdisziplinären Austausch über Fächergrenzen hinweg mit Medizinern und anderen Biowissenschaftlern sowie die Anerkennung und Motivation des wissenschaftlichen Nachwuchses."

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Charlotte Kloft
Abt. Klinische Pharmazie
Telefon: 0345 55 25190
E-Mail: <charlotte.kloft@pharmazie.uni-halle.de>
Internet: <http://pc.pharmazie.uni-halle.de/klipharm/>
(idw, 06/2010)

Scroll to Top