Schnelles Internet mobil nutzen

(djd). Viele Internetnutzer erwarten auch unterwegs auf ihren Mobilgeräten ähnlich leistungsstarke Datenverbindungen wie sie es von ihrem Festnetzzugang zu Hause oder am Arbeitsplatz gewohnt sind. Obwohl für alltägliche mobile Datendienste Geschwindigkeiten von zwei bis drei Megabit pro Sekunde (MBit/s) ausreichen, stellen die Mobilfunkunternehmen heute bereits deutlich schnellere Techniken zur Verfügung. Mit bis zu 21,6 MBit/s unterwegs ist man mit dem UMTS-Datenturbo HSPA+ (für High Speed Packet Access) und auf bis zu 42 MBit/s wächst die UMTS-Geschwindigkeit mit der sogenannten „Dual Cell“-Technologie, auf die etwa E-Plus derzeit seine UMTS-Sendestationen umschaltet.

Der Netzausbau zeigt Wirkung: Inzwischen können mehr als 80 Prozent der Deutschen auf eine leistungsstarke mobile Internetverbindung zugreifen, die auch anspruchsvolle Dienste wie das Streaming von Musik oder hochauflösenden Videos zu moderaten Preisen ermöglicht. Künftig wird zusätzlich der Mobilfunkstandard LTE (für Long Term Evolution) an Bedeutung gewinnen, der 50 Mbit/s und mehr liefert. E-Plus hat den technischen LTE-Ausbau inzwischen gestartet. Insgesamt stößt diese Technik bei Verbrauchern bisher jedoch kaum auf Interesse. Kein Wunder: Die Auswahl an LTE-fähigen Smartphones und Tablet-PCs ist (noch) begrenzt. Außerdem müssen Verbraucher für Geräte und LTE-Tarife deutlich mehr zahlen als für preisgünstige UMTS-Geräte.

Scroll to Top