Schnellere Umsetzung von Innovationen in der Krebstherapie durch verbesserte Strukturen im Gesundheitssystem

In der stratifizierten Medizin sind die Erfolge der zielgerichteten Therapie abhängig von der Zuordnung der Patienten zur geeigneten Therapiegruppe. Die Ergebnisse von immunologischen und gentechnologischen Untersuchungen der Patienten sind somit eine Voraussetzung jeder erfolgreichen (onkologischen) Therapie der personalisierten Medizin. Eine präzise Diagnostik macht dies in vielen Fällen schon heute möglich.

Wie sich durch verbesserte Strukturen im Gesundheitssystem Innovationen in der Krebstherapie schneller umsetzten lassen, diskutierten Experten der Sektion C der DKG anlässlich des DKK 2016

Stratifizierte Medizin: Zuordnung der Patienten zur richtigen Therapiegruppe

Die Ergebnisse der Zuordnung der Patienten zur richtigen Therapiegruppe sind nicht nur die Steigerung der Therapie-Effizienz sondern häufig auch eine Minderung des Nebenwirkungsrisikos. Das Resultat der stratifizierten Medizin ist somit auch eine Optimierung der Therapie-Qualität.

Im Klinikalltag ist bei den jetzigen Modellen der stratifizierten Medizin die Finanzierung der Kombination aus Diagnostik und Therapie vielfach ungeklärt. Anlässlich des DKK 2016 diskutierte eine Expertenrunde der Sektion C der DKG über das Thema: „Optimierung der personalisierten/stratifizierten Behandlung von Krebspatienten – wie können Versorgungsengpässe bei der Diagnostik beseitigt werden?“. Der Filmbericht faßt die Ergebnisse des Forums zusammen.

Scroll to Top