Schnelle Hilfe mit der Rettungskarte

(rzg-146) Täglich kracht es auf deutschen Straßen. Im Jahr 2010 verunglückten fast 375.000 Menschen. Autofahren ist nicht ungefährlich und oft nützt auch die eigene Aufmerksamkeit nichts. Wenn es zu einem Unfall gekommen ist, dann zählen meist Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden können. Die Helfer vor Ort müssen so schnell wie möglich an die Verunglückten rankommen. Das stellt sie aber oft vor schwierige Aufgaben. Da jedes Auto anders beschaffen ist, wissen sie nicht, wo sich Karosserieversteifungen befinden, wo Leitungen verlaufen und wo sich elektrische Teile befinden. Das kann unter Umständen gefährlich werden oder die Rettung um ein Vielfaches verzögern.

Hier kann eine Rettungskarte weiterhelfen, die nahezu jeder Autohersteller ausgibt. Dabei handelt es sich um ein DIN A4-Blatt, auf dem die wichtigen Konstruktionsdaten verzeichnet sind. So können die Rettungskräfte sofort erkennen, wie das Auto technisch aufgebaut ist und an den richtigen Stellen ansetzen. Wer eine solche Rettungskarte nicht hat, kann sich diese unter der Webadresse http://www.rettungskarten.eu/ herunterladen. Tests haben ergeben, dass sich die Zeit bis zur Rettung mit dieser Karte um zwei Drittel verkürzt.

Sichtbarkeit ist wichtig

Damit bei einem Unfall die Rettungskarte auch sofort von den Helfern gefunden wird, sollte sie an einer zentralen Stelle im Auto angebracht werden. Keinesfalls unter der Sonnenblende oder im Handschuhfach. Vielmehr wird empfohlen, sie in einer sogenannten Safetybag zu verstauen. Diese Tasche ist selbsthaftend und kann so direkt an feststehenden Scheiben angebracht werden, idealerweise an der Frontscheibe, direkt hinter der Feinstaubplakette. Selbst im Dunkeln kann sie so schnell gefunden werden, weil sie, ähnlich wie Verkehrszeichen, reflektiert. Entwickelt wurde die Safetybag von der KL-Products GmbH ( http://www.kl-products.de/ ) in Zusammenarbeit mit den Berufsfeuerwehren.

Safetybag und Safetyparker – ein unschlagbares Duo

Zur Safetybag wird auch der Safetyparker empfohlen. Dabei handelt es sich um eine Multifunktions-Parkscheibe nach EU-Norm, die einen integrierten Gurtcutter hat. Von Vorteil, wenn man nach einem Unfall den Gurt nicht mehr lösen kann. Auch dieser sollte immer griffbereit sein. Zusammen mit der Safetybag ist der Safetyparker im Set erhältlich.

Scroll to Top