Schluss mit dem Stress

(djd). Die Zeiten, in denen es fast als schick galt, Stress zu haben, sind vorbei. Heute ist den meisten Menschen bewusst, dass Stress ein ernst zu nehmender Risikofaktor ist, der von Tinnitus über Magenbeschwerden und Schlafstörungen bis hin zum Infarkt schlimme Folgen haben kann. Da stellt sich unweigerlich die Frage, wie man den Stress reduzieren kann, dem sich viele Deutsche im Beruf, an der Universität, in der Schule, aber auch daheim ausgeliefert fühlen. Weil der Jahresurlaub ja kaum die einzige stressfreie Zeit des Jahres sein kann, sehen sich die meisten Menschen vor die Frage gestellt, was sie im Alltag gegen den Stress tun können.

Einfach mal raus aus den eigenen vier Wänden

Ein guter Weg, um dem Stress eine Weile aus dem Weg zu gehen, ist eine Reise. Da die Deutschen bekanntlich ein reiselustiges Völkchen sind, packt manch einer die Gelegenheit am Schopfe, die sich ihm an Feier- und Brückentagen für eine Kurzreise bietet. Weit reisen muss man gar nicht, denn in Deutschland gibt es viele entspannende Angebote. Zum Beispiel in Bad Reichenhall. Dort entspannt man mit der Kraft der Alpen, wenn man in der RupertusTherme Anwendungen mit dem Mineralsoleschlick Laist genießt. Informationen dazu gibt es auf http://www.myinfo.de/ratgeber-stress im Internet.

Regelmäßige Auszeiten wirken Wunder

Hilfreich sind regelmäßige Auszeiten, die das ganze Jahr über gepflegt werden. In diesen Zeiten wird nur getan, was guttut. Dazu zählt zum Beispiel Sport. Nordic Walking, Radeln und Schwimmen sind geeignet, um den Stress und seine Wirkung auf Körper und Seele unter Kontrolle zu halten. Ein Spaziergang ist ebenfalls ein gutes Mittel gegen Stress, denn draußen in der Natur kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen und ausgezeichnet entspannen. Auch Wellnessanwendungen sind willkommen, wenn der Stress überhandnimmt. Aber man kann auch in den eigenen vier Wänden zur Ruhe kommen. Meditationen, Yoga oder ein heißes Bad wirken Wunder, wenn man die Pause bewusst genießt.

Scroll to Top