Schleichend immer mehr Gewicht?

(djd). Vor allem Frauen kennen das Phänomen: Obwohl sich der Speiseplan kaum verändert hat, werden die Hüften mit den Jahren immer runder. Auch der Zeiger der Waage schnellt schier unaufhaltsam nach oben. Tatsächlich ist medizinisch erwiesen, dass mit zunehmendem Alter die Hormonproduktion im Körper nachlässt, die Muskelmasse sich verringert und der Stoffwechsel auf Sparflamme arbeiten kann. So werden die aufgenommenen Kalorien aus der Nahrung langsamer verbrannt und als Reserve in den Fettdepots abgelagert. Dieser schrittweise einsetzende, aber stetige hormonelle Umstellungsprozess beginnt bereits vor dem 40. Lebensjahr. Wer nun eifrig eine Crashdiät nach der anderen ausprobiert, entfernt sich oft noch mehr von seiner Wunschfigur, denn Hungerkuren bergen das Risiko, den schon trägen Stoffwechsel noch mehr zu verlangsamen.

Gewicht verlieren ohne zu hungern

Gezielt und gesund abzunehmen bedeutet, den eigenen Gesundheitszustand und die Ernährungsvorlieben im Fokus zu behalten. Dies gelingt etwa mit der Sanguinum-Kur, einem speziellen Stoffwechselkonzept für medizinisches, dauerhaftes Abnehmen. Informationen dazu finden Abnehmwillige unter http://www.stoffwechsel-kur.de. Ein wesentlicher Unterschied zu nahezu allen anderen Methoden, Gewicht zu verlieren, ist, dass durch die homöopathische Unterstützung der Stoffwechsel angeregt und dauerhaft stabilisiert werden kann. Durch die intensive Betreuung und die Dämpfung des Hungers bei einer alltagstauglichen Ernährung fällt den Teilnehmern der Weg zum Wunschgewicht und zur dauerhaften Traumfigur wesentlich leichter als im Alleingang.

Bewegung baut Muskeln auf

Darüber hinaus belegen zahlreiche Studien, dass Sport Frauen vor Wechseljahresbeschwerden schützen, Figurprobleme relativieren und Alterungsprozesse verlangsamen kann. Bewegung baut Muskeln auf, versorgt die Organe mit Sauerstoff, stärkt das Immunsystem und setzt Glückshormone frei. Regelmäßiges Walken, Schwimmen oder Gerätetraining kann in jedem Alter begonnen werden. Wichtig ist, dass der Sport wirklich Spaß macht sowie regelmäßig und langfristig betrieben wird.

Scroll to Top