Schaum-Feuerlösch-Sprays sorgen für Sicherheit

(djd). In der Küche brutzelt Mama das Essen auf dem Gasherd und im Kinderzimmer spielt der Sohn mit einer Streichholzschachtel. Genau diese alltäglichen Situationen sind es, die ein Brandrisiko bergen. Klar ist: Ein Feuerlöscher gehört in jeden Haushalt. Doch womit bekämpft man die sogenannten Entstehungsbrände, die zuhause Schaden anrichten, am besten? Wasser ist in vielen Fällen ungeeignet. Kommt zum Beispiel in der Küche brennendes Fett mit den Flammen in Berührung, herrscht Explosions- und Lebensgefahr. Ein Feuerlöscher, der mit Pulver arbeitet, ist in geschlossenen Räumen ebenfalls nicht ratsam. Denn diese „Munition“ vernebelt schnell die Sicht. Zudem drohen Folgeschäden beispielsweise an elektronischen Geräten. Besser geeignet sind Schaum-Löschmittel.

Den Brand aus sicherer Entfernung bekämpfen

Diese sind oft als Spraydose im Handel erhältlich. Das Feuerlösch-Spray FLS580 Home „Haus & Wohnung“ von Abus beispielsweise ist gut dosierbar und macht es so möglich, gezielt auf den Brand einzuwirken. Bis zu 25 Sekunden lang kann man das Feuer mit dem Schaum besprühen. Dabei muss der Nutzer nicht allzu nah an den Gefahrenherd heran: Bis zu vier Meter Abstand sind möglich und erhöhen die Sicherheit. Die Dose lässt sich intuitiv bedienen: schütteln, öffnen, drücken – wie etwa bei einem herkömmlichen Haarspray. So ist sie auch für ungeübte Brandbekämpfer schnell und sicher verwendbar.

Handlich und flexibel einsetzbar

Mit einem Inhalt von 580 Millilitern ist das Brandspray handlich wie eine handelsübliche Wasserflasche und nimmt zuhause nur wenig Stauraum in Anspruch. Daher kann man es fast überall hinstellen und hat es dann im Fall des Falles schnell zur Hand. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 29,95 Euro. Weitere Informationen sind unter http://www.abus.com zu erfahren. Hier steht auch eine kostenlose Brandschutzbroschüre zum Herunterladen bereit, die weitere Tipps rund um das Thema Brandschutz enthält.

Scroll to Top