Savannen, Strände und schneebedeckte Berge

(djd). Die Kontraste faszinieren: weite Savannen und fruchtbare Hügellandschaften, schneebedeckte Berge und palmengesäumte Strände. Die Länder Kenia und Tansania im Osten Afrikas entführen Abenteuerlustige in eine paradiesische Welt. Jedes Ziel für sich bietet bereits eine Vielzahl an landschaftlichen Schönheiten und beeindruckenden Tiererlebnissen. Dazu zählen Millionen Flamingos am Nakuru-See in Kenia, die große Population an Löwen und Geparden im Masai-Mara-Nationalpark oder die gigantische Tierwanderung in der Serengeti Tansanias. Eine wunderbare Möglichkeit, diese Naturschauspiele hautnah zu erleben, ist eine kombinierte Reise durch beide Länder, wie sie zum Beispiel der Spezialveranstalter für Afrikareisen, Abendsonne Afrika, in seinem Programm hat. Alle Informationen dazu gibt es unter http://www.abendsonneafrika.de im Internet.

Königreich der Löwen und Geparden

Auf der Safari haben die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit zu aufregenden Tierbeobachtungen. So erleben sie beispielsweise im Lake-Nakuru-Nationalpark in Kenia Rothschild-Giraffen, Nashörner und Leoparden. Hauptattraktion am sodahaltigen Nakuru-See sind aber die bis zu zwei Millionen Flamingos, die an den Ufern des Sees einen rosaroten Teppich bilden. Als eines der schönsten Naturschutzgebiete der Welt gilt das Masai-Mara-Nationalreservat, dessen Besuch ebenfalls auf dem Programm steht. Unendlich erscheinende Graslandsavannen, Akazienwälder und die ganzjährig wasserführenden Flüsse Mara und Talek bieten Heimat für rund 1,6 Millionen Tiere wie Zebras, Giraffen, Warzenschweine oder Flusspferde. Als „Königreich der Löwen und Geparden“ ist die Masai Mara aber vor allem für ihre große Zahl an Raubkatzen berühmt.

Der größte Kraterkessel der Welt

Nicht minder faszinierend ist eine Wildbeobachtungsfahrt durch die Serengeti im benachbarten Tansania. Wer Glück hat und zur Zeit der großen Tierwanderung von Millionen Gnus und Hunderttausenden Zebras und Gazellen im Reservat ist, wird dieses Erlebnis wohl nie vergessen. Ein weiteres Highlight der Reise ist der 400 bis 600 Meter tiefe Ngorongorokrater, der größte Kraterkessel der Welt. Bereits von der komfortablen Lodge aus hat man einen fantastischen Ausblick auf den Vulkankrater. Bei der Fahrt durch das Naturdenkmal fühlt man sich wie in einem gigantischen Zoo. Hier leben ganzjährig etwa 25.000 Tiere, darunter Löwen, Elefanten und Gnus. Im Herzen des Kraters, am weiß schimmernden Lake Magadi, tummeln sich zudem zahllose Wasservögel.

Elefanten vor schneebedecktem Kilimandscharo

Auch der berühmte Manyara-Nationalpark im Norden Tansanias, der bis zu den Bergen des Great Rift Valley reicht, steht auf dem Programm der Reise. Der Park ist nicht nur für seine überwältigende Landschaft bekannt, sondern auch für seine Elefantenherden und baumkletternden Löwen, die ihre Siesta gerne in der Astgabel eines Baums halten. Ein letztes Highlight der Tour ist der Amboseli-Nationalpark südlich von Nairobi. Ein Erinnerungsfoto mit Elefanten vor der Kulisse des schneebedeckten Kilimandscharo dürfte der krönende Abschluss einer spannenden Reise sein.

KURZTEXT:
Faszination Ostafrika

(djd). Kenia und Tansania in Ostafrika bieten eine faszinierende Fülle an Natur- und Tiererlebnissen. Eine gute Möglichkeit, diese Naturschönheiten kennenzulernen, ist eine kombinierte Reise durch beide Länder, wie sie etwa der Reiseveranstalter Abendsonne Afrika anbietet. Wildbeobachtungsfahrten führen dabei unter anderem zu den Millionen von Flamingos am Nakuru-See in Kenia, zu Löwen und Geparden im Nationalpark Masai Mara oder zur spektakulären Tierwanderung in der Serengeti. Weitere Highlights der Reise sind der Ngorongorokrater sowie der Manyara-Nationalpark im Norden Tansanias, der für seine überwältigende Landschaft und baumkletternden Löwen berühmt ist. Auch der Amboseli-Nationalpark am Fuße des mächtigen Kilimandscharo garantiert spannende Afrikaerlebnisse. Mehr Informationen gibt es unter http://www.abendsonneafrika.de im Internet.

Scroll to Top