Saarbrücker Pharmazie-Studenten erreichen bundesweit das beste Prüfungsergebnis

Beim Ersten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung stellen sich in jedem Semester Pharmaziestudenten aus ganz Deutschland bundesweit einheitlichen Abschlussfragen. In Saarbrücken beantworteten die Studenten im Vergleich mit 19 anderen deutschen Standorten die Fragen am besten.

Wer Apotheker werden möchte, muss nach dem vierten Semester eine bundesweit einheitliche Zwischenprüfung ablegen. Die Aufgaben dafür stammen vom Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, kurz IMPP. Aus der jüngsten Übersicht über die Ergebnisse des Ersten Abschnitts der Pharmazeutischen Prüfung (Frühjahr 2013) geht hervor, dass angehende Apotheker in Saarbrücken ausgezeichnet auf die Prüfung vorbereitet werden. In drei von vier Kategorien beantworteten die Saarbrücker Studenten die meisten Fragen richtig. Das Ergebnis unterstreicht die Güte des Saarbrücker Pharmaziestudiums.

Im Teilbereich Biologie beantworteten die Saarbrücker Nachwuchs-Apotheker im Mittel 68,9 Prozent der Fragen richtig und damit so viele wie sonst nirgendwo in Deutschland. Auch in den Bereichen Chemie (69,7 Prozent) und Analytik (75,3 Prozent) liegen die Saarbrücker Studenten vorne und haben in diesen beiden Fächern ihr bestes Ergebnis seit Inkrafttreten des jetzigen Gegenstandskatalogs erreicht. Lediglich im Teilbereich Physik wurden die Pharmazeuten mit 66,2 Prozent von den Kommilitonen aus Leipzig (78,5 Prozent) überrundet.

Fragen beantwortet:
Dr. Michael Ring
Tel.: (0681) 302-3480
E-Mail: m.ring@mx.uni-saarland.de

Scroll to Top